Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CROSSFAITH - Apocalyze
Band CROSSFAITH
Albumtitel Apocalyze
Label/Vertrieb The End Records / Sony Music
Homepage www.crossfaith.jp/
Alternative URL www.facebook.com/crossfaithofficial
Verffentlichung 24.01.2014
Laufzeit 43:07 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
In Bandinfos wird gerne mal auf die Kacke gehauen. Einer der Grnde weshalb ich mir das Lesen eben solcher in der Regel spare und versuche unvoreingenommen auf die Musik zuzugehen. Die japanischen Crossfaith sind ein solches Beispiel und ausgerechnet ber deren aufgemachtes Fass muss ich diesmal stolpern. "This ist the real thing; a once in a generation experience...", dicker kann man ja wohl kaum auftragen. Dass auf solche Worte die Erwartungen in's Unermessliche steigen ist doch quasi vorprogrammiert. Ich gehe bei solchen uerungen mittlerweile seit Jahren nur noch vorsichtiger an die Sache ran und wage bereits jetzt zu behaupten, dass man sich doch etwas bernommen hat.
Auf "Apocalyze" treffen Metalcore, Nu-Metal und Stadion-Alternativerock auf elektronische Spielereien. Grob bringt das die Formel der Band schon auf den Punkt. Etwas spezifischer kann man sagen, dass hier von allem, was in den letzten 20 Jahren erfolgreich hart gerockt hat, geklaut wurde, dass die Heide wackelt. Fairerweise muss man dazu sagen, dass dies auf einem mehr als ordentlichen Niveau geschieht. Besser gut geklaut...
Slipknot, As I Lay Dying, Enter Shikari, aber auch Skrillex und The Prodigy standen Pate fr den Sound der Japaner und nicht immer scheint man Wert drauf zu legen, die Einflsse zu verstecken. Gerade "Eclipse" erinnert frappierend an letzt genannte Briten und hier speziell an "Invaders Must Die" whrend die Dubstep-Sounds oft wie frisch von Moores' Sony klingen.
Was das Songwriting angeht geht man ziemlich auf Nummer sicher, was die ganze Chose nochmal stark nach Reibrett riechen lsst. Ob sich Fans 2014 so was noch als das nchste groe Ding andrehen lassen, wird sich zeigen.
Hat was von einem Musik-quivalent zu einem Hollywood-Blockbuster. Hat man Alles schon gesehen, kann aber ohne groe Ansprche richtig Spa machen.
   
<< vorheriges Review
WORDS OF FAREWELL - The Black Wild Yonder
nchstes Review >>
DIE KAMMER - Season II - Views From The Inside


Zufällige Reviews