Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

POOBAH - U.S.Rock (Re-Release)
Band POOBAH
Albumtitel U.S.Rock (Re-Release)
Label/Vertrieb Ripple Music / Planetwork Enterprises
Homepage www.poobahband.com
Verffentlichung 14.02.2014
Laufzeit 57:05 Minuten
Autor Jrgen Lugerth
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
In Zeiten, in denen Vintage-Rock die Szene teilweise dominiert, kommen natrlich auch viele alte Krauter wieder aus ihren Hhlen und verlangen, teils zu Recht, teils zu Unrecht, ihren Anteil am Kuchen. Das kalifornische Label Ripple Music hat in dieser Angelegenheit anscheinend ein glckliches Hndchen. Denn nach den hier schon vorgestellten Leaf Hound prsentieren sie mit Poobah ein weiteres lange vergessenes Juwel. Im Jahre 1972 formiert um den Snger und Gitarristen Jim Gustafson trieb diese Band bis Ende der Siebziger Jahre ihr Unwesen und brachte auch mehrere LPs heraus. Hier haben wir die zweite vorliegen, die 1976 herauskam und die nun als berarbeitete CD-Wiederauflage zu sptem Ruhm kommen soll. Mir war die Gruppe wie so viele andere in dieser Zeit entgangen, umso mehr freue ich mich jetzt ber diese Entdeckung. Denn was es hier zu hren gibt, ist erstklassiger, manchmal funkiger, oft treibender Seventies Heavy Rock mit reichlich Keyboards, wilden und langen Gitarrensoli, mit einer sehr fhigen, durchdringenden Stimme des Bandleaders und immer mit berschumender Spielfreude. Grenzen bestehen hier kaum. Da gibt es auch mal albern intonierten Rock 'n' Roll, flchig-psychedelische Balladen, ekstatische Hintergrundchre und immer mal wieder aufblitzenden Wahnsinn, der dem Ganzen etwas Exzentrisches, leicht Unheimliches verleiht. Ja, die psychedelischen Drogen und all das andere Drumherum! Erweitert wurde die CD im Gegensatz zur Vorlage um einige Bonustracks und ein live eingespieltes Stck namens "Steamroller", das richtig schn breitbeinig daherkommt. Inklusive Schlagzeugsolo, wie das damals so blich war. Ein wertiges Paket, das Lust auf die frheren Zeiten macht. Man mchte zur Abrundung direkt noch was von den guten alten Grand Funk Railroad in den Schacht hauen. Warum auch nicht? Passt doch.
   
<< vorheriges Review
WITCHFYNDE - The Lost Tapes
nchstes Review >>
BLACKFINGER - Blackfinger


Zufällige Reviews