Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

VANISHING POINT - Distant Is The Sun
Band VANISHING POINT
Albumtitel Distant Is The Sun
Label/Vertrieb AFM Records / Soulfood
Homepage www.vanishing-point.com.au
Verffentlichung 21.02.2014
Laufzeit 53:58 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Zwischen den Alben der Australier Vanishing Point lagen immer ein paar Jahre, nach dem Ende ihres letzten Labels haben sich die Musiker wieder gefangen und neben einem neuen Werk auch eine Plattenfirma am Start. "Distant Is The Sun" hat auch endlich wieder ein Artwork das einen packt und schlgt musikalisch und optisch das letzte nicht schlechte Lebenszeichen "The Fourth Season" von 2007 locker. Im Grunde schliet das aktuelle Werk den Bogen zum Superalbum "Embrace The Silence" aus dem Jahre 2005. In den letzten Jahren gab es ein paar Umbesetzungen bei denen teils drei Musiker auf einmal gegangen sind. Dem Hrgenuss des neuen Werkes in der Schnittmenge Melodic und Progressive Metal hat dies keinen Abbruch getan! Neben einer angenehm unaufdringlichen Produktion mit Ohrenmerk auf den charismatischen Gesang von Frontmann Silvio Massaro berzeugen auf dem Album alle 14 Stcke, wovon Nr. 1 und 14 Intro und Outro darstellen, was aber im Gegensatz zu anderen Bands richtige Musik nur ohne Gesang ist und bei Outro wird man mit einem gar vier Minuten Instrumental namens "April" berrascht. Das ist mit viel Gefhl und akustischen Gitarren ein perfekter Rausschmeier. Dazwischen gibt es 1 A Melodic Metal Perlen die durch eingngige Chre,Orchestersounds, positiven Pathos und sentimentale Stimmungen znden. Der Prog Faktor ist minimal, schimmert aber an manchen Stellen wie dem Instrumentalpart von "Story Of Misery" gut durch. Die herrlich klimpernden Keyboards im Pianostil lassen an mittelalte Savatage Erfolge denken und sind ein netter Farbtupfer. Vanishing Point stehen einfach fr die perfekte Mischung aus Melodie, Melancholie und eingngigen aber trotzdem metallischen Gitarrenriffs! Oberohrwurm der CD ist "Let The River Run" - den sollten die Jungs als Video oder als Downloadsingle auskoppeln! Neben Black Majesty sind Vanishing Point die beste Band dieser Sparte aus Down Under und wie ihre Kollegen ihrem zeitlosen Stil glcklicherweise immer treu geblieben.
   
<< vorheriges Review
ADRENALINE MOB - Men Of Honor
nchstes Review >>
VAN CANTO - Dawn Of The Brave


 Weitere Artikel mit/ber VANISHING POINT:

Zufällige Reviews