Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

U.G.F. - Underground Groove Front
Band U.G.F.
Albumtitel Underground Groove Front
Label/Vertrieb Refused / Nonstop Music Records
Homepage www.groovefront.com/
Alternative URL https://www.facebook.com/groovefront
Verffentlichung 28.01.2014
Laufzeit 33:23 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die UNDERGROUND GROOVE FRONT, kurz U.G.F. ist in der Hardcore-Szene keine Unbekannte, gibt es die Formation doch schon seit 1998. Aufgrund vieler Line-Up Wechsel schafften es die Herren aus dem obersterreichisch-bayrischen Grenzgebiet aber nur zu ein paar Demos und EPs. Die jetzige Formation ist immerhin seit 2010 fest zusammen und versucht sich nun am ersten Album.
Der Name ist dabei absolut Programm. Groove, Groove und nochmals Groove. Tonnenschwere Gitarren, ein druckvolles Schlagzeug und eine massige, kraftvolle Stimme bestimmen das Bild auf dem selbstbetitelten Debt "Underground Groove Front". Das Portfolio, fr wen man alles schon Support gemacht hat, beinhaltet nicht umsonst Bands wie Pro-Pain, Crowbar oder First Blood. Der wuchtige New York Style la Pro-Pain und Madball, welcher in den Songs durchschlgt, war auch direkt meine erste Assoziation. Die Platte damit aber auf stumpfen NY-Hardcore zu beschrnken, wre zu leicht. Dafr lassen die Jungs in den Stcken zu oft eine gewisse Southern Rock Note in die Scheibe mit einflieen. Die Kompositionen sind vorrangig im Midtempo gehalten, jedoch bieten der Auftakt "Lost Cause" und der Track "Same Shit Different Ways" zeitweise ordentlich Tempo an. Demgegenber stehen das bluesige Monstrum "Groove Up Your Life" und das schleppende, melodische "The Great Deceiver". Letzterer erinnert stellenweise frappierend an die dster-melodischen Auswchse der krzlich erschienenen Platte von Undertow, die mit ihrem Groove in einer hnlichen Ecke beheimatet sind, whrend "Groove Up Your Life" eher mit einem herben Mitgrl-Refrain punktet. Mit "Betonkrieg" haben U.G.F. zudem noch einen deutschsprachigen Song aufgenommen, der aber dermaen tief gegrunzt wird, dass man nur Bruchstcke versteht.
Ob man das nun in die Ecke Beatdown und New York Hardcore, oder eher in den Sdstaaten-Bereich rckt, treffend wre beides. Ebenso wie fr beide Lager hier ein potentieller "Newcomer" sicher fr Aufsehen sorgen kann. Die Basis ist mit "Underground Groove Front" jedenfalls geschaffen.
   
<< vorheriges Review
VOGELFREI - Der Dmmerung Entgegen (Re-Release)
nchstes Review >>
CULT OF LUNA - Vertikal I & II


Zufällige Reviews