Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PRETTY WILD - Pretty Wild
Band PRETTY WILD
Albumtitel Pretty Wild
Label/Vertrieb Dead End Exit Records / Sound Pollution
Homepage www.prettywildband.com
Verffentlichung 10.01.2014
Laufzeit 52:14 Minuten
Autor Martin Stark
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mal wieder - natrlich! - Schweden, mal wieder Hardrock mit einer gehrigen Portion Sleaze, aber weder mit der Rotzigkeit ihrer Landsleute von Hardcore Superstar noch mit der Lssigkeit der Babylon Bombs. "Pretty Wild", das nach fnf Jahren verffentlichungstechnischer Pause zweite Album der Bandgeschichte, ist mitnichten ein schlechtes Album, kann aber auch die jngsten Kracher-Verffentlichungen von beispielsweise H.E.A.T., Crazy Lixx oder eben Hardcore Superstar atmosphrisch, vor allem aber auch kompositorisch nicht toppen. Die junge Truppe besitzt jedoch Potential und scheint die Zeit des Glam, Poser und Sleaze Rock frmlich mit der Muttermilch aufgesogen zu haben, wofr man heutzutage alleine schon den einen oder anderen Punkt geben kann.
Etwas unglcklich gewhlt ist der allzu langweilige und offensichtlich gestrickte Opener "Are You Ready", aber sptestens mit dem schmissigen "Get It On" oder dem melodisen "Alive" nimmt die Platte schnell an Fahrt auf und kann durchaus gefallen. So "richtig wild" wird es allerdings zu keinem Zeitpunkt, auch wenn bei "Staring At The Sun" oder "Hold On" das Tempo deutlich angezogen wird. Balladesk geht es bei "All I Want" und "High Enough" zu und auch das steht der Truppe ganz gut. Snger Ivan Hglund verfgt ber einen gewisse Portion Dreck in der Stimme, ist zudem technisch wie seine Bandkollegen ber jeden Zweifel erhaben. Eine schmissige Tour mit einer der genannten Kapellen knnte Pretty Wild ordentlich nach vorne bringen. Man darf gespant sein!
Der Sound ist hingegen eher durchschnittlich und knnte ein klein wenig mehr Druck vertragen. Aber im Groen und Ganzen ist "Pretty Wild" wirklich keine schlechte Platte. Aber ein wenig Luft ist schon noch nach oben... Genre-Affectionados knnen bedenkenlos ein Ohr riskieren. Schweden, immer wieder Schweden...unglaublich, was aus diesem vergleichsweise kleinen Land so alles kommt!
   
<< vorheriges Review
KRAWALLBRDER - Schmerzfrei
nchstes Review >>
APOSTOLUM - Winds Of Disillusion


Zufällige Reviews