Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PETER GREEN SPLINTER GROUP - Time Traders &  Reaching The Cold 100 (Re-Release)
Band PETER GREEN SPLINTER GROUP
Albumtitel Time Traders & Reaching The Cold 100 (Re-Release)
Label/Vertrieb Eagle Records / Edel
Homepage https://myspace.com/petergreenonline
Verffentlichung 17.01.2014
Laufzeit 64:27 & 58:25 Minuten
Autor Jrgen Lugerth
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
MyRevelations goes Blues? Das knnte man sich fragen, wenn hier pltzlich die Rezension einer Wiederauflage von zwei Werken mit wesentlicher Beteiligung des alten Helden Peter Green auftaucht, der sich seine Fhigkeiten an der Gitarre unter dem Einfluss von Blues-Ikonen wie Muddy Waters oder Willie Dixon angeeignet hat und dessen Ruhm sich auf die historische Band Fleetwood Mac in ihrer ersten, bluesig-rockigen und meines Erachtens besten Ausprgung grndet. Nun, immerhin haben beispielsweise Metalbands wie Judas Priest wegweisende Stcke aus seiner Feder in ihr Repertoire aufgenommen, man denke nur an den gigantischen "Green Manalishi" mit seiner "wo pronged crown" , dessen Refrain die Massen live stets begeistert mitgrlten. Meist ohne zu wissen, wo das Stckchen ursprnglich herkommt. Auch der Fleetwood Mac Hit "Oh Well" ist in eisengehrteter Form in metallischen Welten durchaus bekannt. So, eine fragile ist Verbindung hergestellt, befassen wir uns nun mit diesem CD-Doppeldecker, der zwei Alben aus einer der letzten wichtigen Schaffensphasen von Peter Green unter einem "Dach" vereint. Wir haben es hier mit der Splinter Group zu tun, bei denen der groe Gitarrenheld nicht der Chef und auch nicht der Hauptverfasser der Stcke war, sondern sich einfach mit Gitarre und Gesang ganz in den Dienst der Gruppe stellte. "Time Traders" stammt aus dem Jahre 2001, "Reaching The Cold 100" von 2003. Auf beiden Scheiben gibt es soliden, gut anzuhrenden Blues, Bluesrock, manchmal auch soulige oder balladeske Tne. Die Gitarrenarbeit von Peter Green ist formidabel, sein Gesang einfhlsam und gekonnt, die Kompositionen berzeugen meist und so hat vor allem der Blues Fan fast nichts zu meckern. "Time Traders" fllt fr meinen Geschmack wegen des eher unpassenden Schlutracks "Uganda Woman" etwas ab, das andere Album ist eine richtig gute Platte, die durch ihre Geschlossenheit und souverne instrumentale Fhigkeiten der Beteiligten beeindruckt. Peter Green ist auch heute noch ab und zu live unterwegs, letzte Erfahrungen damit haben aber eher fr Ernchterung gesorgt. Man wird halt nicht jnger, schon gar nicht nach so einem Lebenslauf. Da sind Neuauflagen wie diese vielleicht die beste Lsung, um ihn zu ehren.
   
<< vorheriges Review
ELYSION - Someplace Better
nchstes Review >>
ISKALD - Nedom Og Nord


Zufällige Reviews