Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HELLOWEEN - The Dark Ride  - Special Edition (Re-Release)
Band HELLOWEEN
Albumtitel The Dark Ride - Special Edition (Re-Release)
Label/Vertrieb Nuclear Blast Records / Warner
Homepage www.helloween.org
Verffentlichung 06.12.2013
Laufzeit 65:08 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
13 Jahre nach der Verffentlichung des optisch und musikalisch fr Helloween Verhltnisse dsteren Werkes kommt dieses erneut als Digipack mit drei Bonustracks auf den Markt. Am Booklet hat sich nichts gendert.
"The Dark Ride" ist eines meiner Lieblingsalben von Helloween mit Andi Deris da dieses sehr abwechslungsreich und das letzte mit Roland Grapow (Gitarre, Masterplan) und Schlagzeuger Uli Kusch (Ex-Masterplan) ist. Im Nachhinein waren Teile der Band wie man lesen konnte mit dem Album und der Aufteilung des Songwritings nicht zufrieden, was wohl zu Spannungen fhrte.
Alle Bandmitglieder haben bis auf Bassist Markus Grokopf Lieder geschrieben und das jeweils im Alleingang. "Bandoldie" und zweites verbliebenes Grndungsmitglied neben Grokopf, Gitarrist Michael Weikath hat im Vergleich dazu recht wenig verfasst, was ja sonst allgemein nicht der Fall ist.
Trotzdem gab es typische Helloween Schmunzler wie das spitzzngige und ohrwurmartige "Mr. Torture" , Classic Metal Stoff wie "The Departed..." aber auch dunkler und hrterer Kram (fr eine Band dieser Art) wie "Escalation 666" oder das sehr melancholische mit Piano unterlegte "If I Could Fly". Das sind alles Lieder die im Ohr hngen bleiben, was auch fr den Rest der Scheibe gilt! Die Scheibe macht einfach Spa und in Sachen Sound hat man mit Charlie Bauerfeind und Roy Z zwei Topleute an den Knpfen! Das abschlieende Titellied macht dann fast neun Minuten Laune da es eine richtige Achterbahnfahrt darstellt und voller interessanter musikalischer Ideen steckt.
Neu an der CD ist das Hinzufgen der "If I Could Fly" Single mit dem Titelsong als Radioedit und den Non Album Tracks "The Madness Of The Crowds" (experimentell und untypisch wie das Album), sowie das flotte "Deliver Us From Temptation" was mit einem eingngigen Chorus versehen wurde.
Wer das echt gute und ungewhnliche Helloween Werk nicht hat, kann zuschlagen und sich ber zwei bzw. drei Songs mehr als auf dem normalen Werk freuen!
   
<< vorheriges Review
REFLECTIONS - Exist(s)
nchstes Review >>
THEATER OF THE ABSURD - The Myth of Sisyphus


 Weitere Artikel mit/ber HELLOWEEN:

Zufällige Reviews