Navigation
                
21. April 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

NETHERBIRD - The Ferocious Tides Of Fate
Band NETHERBIRD
Albumtitel The Ferocious Tides Of Fate
Label/Vertrieb Scarecrow Recordings / Sound Pollution
Homepage www.netherbird.com/
Alternative URL https://www.facebook.com/netherbird
Verffentlichung 29.11.2013
Laufzeit 37:22 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die aus dem schwedischen Jnkping bzw. Stockholm stammenden NETHERBIRD scheinen im Metal durchaus einen Namen zu haben, waren mir jedoch vor ihrem hier vorliegenden dritten Album "The Ferocious Tides Of Fate" vllig unbekannt. Aufgrund der Mischung, die die Schweden hier bieten, ist es aber eher verwunderlich, dass die Band bisher so unter meinem Radar blieb. Denn das Quintett hat eigentlich viele Attribute im Gepck, auf die ich generell anspringe.
Vorrangig vom Black Metal inspiriert, schaffen die Skandinavier auf ihrem neuen Werk oftmals mhelos den Spagat hin zum melodischen Death Metal. Im modernen Sprech nennt sich die Mischung der Stile mittlerweile wohl Epic bzw. Melodic Black Metal. Snger Nephente kreischt, untersttzt von seinem grunzenden Gitarre spielenden Kollegen Nord, dabei durch die Scheibe und beide beweisen ber die ganze Strecke ein solides Organ. Die Klampfen offenbaren viel Spielfreude zwischen den typisch depressiv-angehauchten schwarzen Riffs, womit "The Ferocious Tides Of Fate" auch eingeleitet wird, und den melodischen Parts, die vor allem in den Soli schon eher Zge des klassische Metal aufweisen. Allen voran enthllt die Lead-Gitarre von Bizmark immer wieder nette Einschbe und findige Ideen. Beispielhaft seien hierfr das Solo in "Ashen Roots", das Ende von "Shadow Walkers" und das gesamte Intro des knapp 12-mintigen Epos "Along The Colonnades" genannt. Das alles ist eingepackt in einen zeitgemen Sound, der wenig Platz fr Beschwerden lsst.
Leider nutzen sich aber viele der einprgsamen Melodien relativ schnell ab. Dadurch, dass die Platte gerade mal sechs Songs und eine Spielzeit von 37 Minuten aufweist, wirkt sie daher schon fast wie ein Minialbum. Fr eine dritte volle LP kann man in meinen Augen da durchaus auch mehr erwarten und man sollte vielleicht im Hause NETHERBIRD die Produktion von EPs, von denen man immerhin schon fnf herausgebracht hat und allein zwei davon 2011, einstellen. "The Ferocious Tides Of Fate" ist ein netter Zeitvertreib fr zwischendurch, bermig erleuchtet wird man allerdings nicht.
   
<< vorheriges Review
BILLY TALENT - Billy Talent - 10th Anniversary Edition [...]
nchstes Review >>
HIGH HOPES - Self Revival


 Weitere Artikel mit/ber NETHERBIRD:

Zufällige Reviews