Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MASTERS OF DISGUISE - Back With A Vengeance
Band MASTERS OF DISGUISE
Albumtitel Back With A Vengeance
Label/Vertrieb Limb Music / Soulfood
Homepage www.masters-of-disguise.com
Verffentlichung 29.11.2013
Laufzeit 43:04 Minuten
Autor Alexander Meyer
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Gestern haben die MASTERS OF DISGUISE im Alzeyer Oberhaus den Release ihres Debtalbums "Back With A Vengeance" gefeiert. Bei dieser Gelegenheit hat die Band, wie schon im Vorprogramm von Manilla Road, unter Beweis gestellt, dass sie die legitimen SAVAGE GRACE-Nachfolger sind. Natrlich stellt sich die Frage, ob man aus der Konserve, auch ohne SG-Livekracher wie "Bound To Be Free", "Into The Fire" oder "Sins Of The Damned" so abrumen wrde. Die Antwort ist ein klares "Jein". Die oben genannten Tracks sind Klassiker des Speed Metal und heutzutage nicht reproduzierbar. Wie sonst ist es zu erklren, dass Bay Area-Dinos wie TESTAMENT, EXODUS und DEATH ANGEL nicht mehr an ihr Frhwerk heranreichen. Gleichwohl ist es bemerkenswert wie es Gitarrist, Produzent und Hauptsongwriter Kalli gelungen ist, Songs zu schreiben, die den Geist der frhen SAVAGE GRACE versprhen, aber gleichzeitig seine eigene Handschrift tragen.

Das instrumentale Titelstck erffnet das Album in guter "Lions Roar"-Tradition. "Sons Of The Doomed" erinnert nicht nur vom Titel her an "Sins Of The Damned" und "The Templars`Gold" wurde sogar noch von Chris Logue hchstpersnlich geschrieben. Mit "Scepters Of Deceit" gibt es ein altes SG-Demostck, das schon auf "Metal Massacre II" stand. Bei "Alliance" sind starke Maiden-Anleihen ("Aces High" anyone?!) erkennbar. Die restlichen Tracks halten bzw. bertreffen dieses Niveau sogar. "For Now And All Time (Knutson`s Return)" sticht fr meinen Geschmack etwas heraus. Nicht umsonst handelt es sich dabei um einen der Hhepunkte eines jeden MoD-Gigs und es wurde eigens ein professioneller Videoclip dazu gedreht, der ebenfalls auf der CD enthalten ist.

Ein solches Brett kann man natrlich nur mit absoluten Klassemusikern hinlegen. Allen voran das Gitarrenduo Kalli/Roger, die mit ihren doppelstimmigen Lufen und Soli den Sound von MoD mageblich prgen. Mit Neudi und Mario (der auch fr die Gestaltung des Booklets verantwortlich war) verfgt man ber eine erfahrene Rhythmusgruppe, die mchtig Gas gibt. Snger Alexx Stahl ist nicht wirklich ein typischer Speed Metal-Shouter. Das war SG-Originalsnger Mike Smith allerdings auch nicht und genau das unterschied SG schon in den Achtzigern von der Konkurrenz. Chris Logue zieht im direkten Vergleich sowieso klar den Krzeren. Alexx verfgt ber eine beraus kraftvolle Stimme und trifft auch die hohen Shouts fast wie ein John Cyris (Agent Steel).

Alles in allem ist "Back With A Vengeance" das beste Speed Metal-Album seit Jahr und Tag und knnte so vielleicht fr eine Wiederbelebung dieses fast schon ausgestorbenen Genres sorgen. Vielleicht knnen MoD sogar das nchste groe Ding in Deutschland werden. Auf der letzten "Rock Hard"-CD waren sie ja schon vertreten. Nun mssen sie es ihren Kumpels von Atlantean Kodex und Metal Inquisitor nur noch gleich tun und die nchste "Richterskala" in Deutschlands grtem Metal Magazin gewinnen. In unserem Punktesystem gibt es erst einmal 13 von 15 mglichen Punkten. Ich bin berzeugt, dass diese Band das Potenzial hat, sich in Zukunft von ihren Vorbildern freizuschwimmen und diesen sehr guten Einstand noch zu bertreffen.
   
<< vorheriges Review
DAVID REECE - Compromise
nchstes Review >>
LUCID DREAMING - The Chronicles Part 1


 Weitere Artikel mit/ber MASTERS OF DISGUISE:

Zufällige Reviews
');">