Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ROBIN TROWER - Living Out Of Time (Re-Release)
Band ROBIN TROWER
Albumtitel Living Out Of Time (Re-Release)
Label/Vertrieb Repertoire Records
Homepage www.trowerpower.com/?
Verffentlichung 18.10.2013
Laufzeit 51:08 Minuten
Autor Stephan Mertens
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Als ich den Namen Robin Trower gelesen habe, klingelte erst mal nichts. Doch nach kurzer Recherche fiehl mir wieder ein, mit wem ich es hier zu tun habe. Trower hat in den 60er-Jahren bei den Bands The Paramounts und Procol Harum die Gitarre gezockt, bis er schlielich den Blues entdeckt hat und seit den frhen 70ern auf Solopfaden unterwegs ist. "Living Out Of Time" war vor genau zehn Jahren sein bereits neunzehntes Album und wie nicht anders zu erwarten, strahlt die Scheibe auch heute noch von der ersten Minute an, eine enorme Professionalitt und die Erfahrung von Dekaden aus. Vllig entspannt spielt Trower seine Idee vom Blues Rock runter. Immer wieder gibt es Huldigungen an Jimmie Hendrix und seine Experience, denn auch die anderen Bandmitglieder lassen Einflsse aus dem Rock der spten 60er in das ansonsten zeitgeme Album einflieen. Der Anfang von "Purple Haze" versteckt sich beispielsweise im Stck "Sweet Angel" und wird vllig aus dem Kontext neu verwendet. Auch das groartige, southernrockige "Another Time, Another Place" kommt mit der Lssigkeit eines "Hey Joe" um die Ecke. Das Besondere an diesen Zitaten ist, dass Trower sie in gnzlich andere Songs einflechtet, was in Bezug auf die Kunst des Songwritings wirklich spannend ist.
Da wir es mit einem modernen Blues Album zu tun haben, drfen natrlich auch die poppigeren, radiotauglichen Stcke nicht fehlen. Dinger wie "Ain't Gonna Wait" oder "The Past Untied" sind vor allem auch durch den emotionalen Gesang von Mitstreiter Davey Pattinson und dem Hang zum Country schon relativ seicht. Zum Ende der Scheibe sorgt "You Still Came Back" noch einmal fr gute Laune, bevor das ruhige und intensive "I Want To Take You With Me" das Ganze in zehn berzeugenden Minuten abschliet.
Die Neuauflage von "Living Out Of Time" lohnt sich in erster Linie fr Nostalgiker, die mit einem relativ modern produzierten Sound klar kommen und einem Meistergitarristen bei der Arbeit zuhren mchten. Eines steht fest, hier sind absolute Knner am Werk.
   
<< vorheriges Review
JUDGEMENT DAY - The Circumcision Of The Martyr 1994 - 20 [...]
nchstes Review >>
RHAPSODY OF FIRE - Dark Wings Of Steel


 Weitere Artikel mit/ber ROBIN TROWER:

Zufällige Reviews