Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HOLY MOTHER - Agoraphobia
Band HOLY MOTHER
Albumtitel Agoraphobia
Label/Vertrieb Steahmhammer / SPV
Homepage
Verffentlichung 21.07.2003
Laufzeit 39:41 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 5 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ich hatte nicht gedacht, dass ich von den US Power Metallern Holy Mother noch ein fnftes Album in den Hnden halten wrde, da Snger und Gitarrist Mike Tirelli (ex Burning Starr) jetzt bei den superben Messiah's Kiss aus der BRD trllert. Nun ist "Agoraphobia" drauen, das ist brigens eine Krankheit, wo der Betroffene Angst vor ffentlichen Pltzen bzw. Menschenansammlungen hat. Viele Songtexte befassen sich mit den ngsten und Phobien der Menschen. Optisch wirkt alles beim Alten: Schriftzug und Cover sind wie immer. Ich denke aber, dass das Bandmaskottchen echt mal ausgedient hat und wirklich kacke aussieht. Aber besser gezeichnet als manches ltere Cover der Band ist es schon diesmal... Musikalisch hat sich jedoch einiges verndert, nur der Gesang eine raue Mischung aus Halford und Dio wie das Label richtig sieht, ist das was man direkt wiedererkennt. Die Musik passt leider grtenteils nicht zum Gesang und hrt sich so an als ob Power Metaller versuchen modernen Metal mit groen Aggressionsfaktor zu machen. Das kann nur in die Hose gehen, was die beschissene, blecherne Produktion, die in Mikes New Yorker Studio verbrochen wurde, noch verstrkt. Holy Mother sollten sich lieber auf ihre Strken verlassen und zeitlosen Metal fabrizieren! Mike Tirelli steht laut Infoblatt auf runtergestimmte Gitarren a la Tool. Kann er ja, aber bei Tool (die ich nicht sehr mag) klingt das stimmiger als hier! An einigen Ecken blitzen noch gute Songideen auf und der Gesang macht einiges wett, aber mal ehrlich: Power Metaller kaufern die Platte wegen der Musik nicht. Leute, die auf den modernen Kram stehen, werden nie ein Album mit dem Bandnamen, Cover und Gesang erstehen! Holy Mother sitzen also zwischen allen Sthlen. Die kurze Spielzeit und die 1.000.000 Black Sabbath Coverversion ("Never Say Die"), die auch nicht das Gelbe vom Ei ist, lassen mich auch nicht frhlicher werden. Verdammt schade, Mike!
   
<< vorheriges Review
BLACKMORE'S NIGHT - Ghost of a Rose
nchstes Review >>
MY SIXTH SHADOW - 10 Steps to your Heart


Zufällige Reviews