Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

TOC - Loss Angeles
Band TOC
Albumtitel Loss Angeles
Label/Vertrieb InsideOut Records
Homepage www.tocrocks.com
Verffentlichung 03.05.04
Laufzeit 50:15 Minuten
Autor Marek Schoppa
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die junge finnische Band kreiert auf ihrem dritten Output einen sehr eigenen Sound, der wirklich nicht leicht zu kategorisieren ist. TOC setzten weniger auf riffbasierte Songs, sondern eher auf atmosphrische, rockige Kompositionen, die trotzdem eine sehr starke Eigendynamik entwickeln. Zudem bedient man sich gelegentlich aus der Progressive Ecke oder gleitet in seichte Nightclub-Jazz Gefilde ab, was bei den relativ kurzen Songs jedoch nie zu einem Strfaktor mutiert. Interessanter Weise lsst Frontmann Tuomas Nieminen neben seiner klaren Stimme auch mal seiner Vorliebe fr Death Metal Growls freien Lauf und verleit dem Album somit ein noch greres Facettenreichtum.
Alles in Allem vermag diesen Legierung diverser Stile zu gefallen, da die Songs schlssig und gut arrangiert sind und eine Menge verschiedener Stimmungen verbreiten. Mal melancholisch und psychedelisch, mal heiter, mal aggressiv oder groovig. Was mir jedoch absolut nicht zusagt sind die letzten beiden Coverstcke der CD. Zum einen handelt es sich um den Klassiker Smoke on the Water, dargebracht in einer vllig unntigen Death Metal Version. Es gibt Dinge, die man einfach nicht macht und schon gar nicht auf einen regulren Output packt. Bei allem Respekt, das ist der absolute Griff ins Klo und klingt auch entsprechend! Zum anderen wird Night Crawler von Priest aufgegriffen und diesmal zum Glck nicht total verhunzt, wobei die Version auch nicht toll ist. Das nchste Mal wrde ich es mir wirklich zweimal berlegen Coversongs auf das eigene Album zu pressen, denn das geht meistens nach Hinten los.
Na ja, hrt einfach selbst in diese Platte rein und bildet euch ein Urteil. Meiner Meinung nach ist Loss Angeles zwar gut gelungen, schlgt dem Fass jedoch auch nicht den Boden aus und die letzten zwei Songs schmlern den Gesamteindruck leider noch ein wenig.
   
<< vorheriges Review
FREEDOM CALL - Live Invasion
nchstes Review >>
MOB RULES - Among The Gods


Zufällige Reviews