Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BLISS OF FLESH - Beati Pauperes Spiritu
Band BLISS OF FLESH
Albumtitel Beati Pauperes Spiritu
Label/Vertrieb Non Serviam Records
Homepage www.facebook.com/blissofflesh
Verffentlichung 01.10.2013
Laufzeit 48:44 Minuten
Autor Stephan Mertens
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Der franzsische Black Metal ist in den letzten Jahren vor allem durch zahlreiche experimentelle und sperrige Kapellen ins Gesprch gekommen, welche sich am Rande der Sparte bewegen. Dass es auch etwas geradliniger geht, beweisen die seit 2000 aktiven BLISS OF FLESH. Ihr erst zweites Werk ber die ganze Distanz "Beati Pauperes Spiritu" vereint symphonische Schwarzware mit skandinavischem Melodic Death Metal. Neben den blichen Zutaten, wie Blastbeats und eingngigen Gitarrenmelodien, finden sich auch ruhigere Momente im mittleren Tempo wieder. Der instrumentale, durch ein Cello ergnzte Anfang von "Forgotten Epitaphs" funktioniert beispielsweise hervorragend. Nicht dass wir uns falsch verstehen, so glatt wie CRADLE OF FILTH oder andere charttaugliche Black Metal Bands sind BLISS OF FLESH nicht, doch die Songsstrukturen bleiben jederzeit nachvollziehbar, was man bei vielen anderen franzsischen Mitbewerbern nicht sagen kann.
BOF stechen vielmehr mit den leidenden, klaren Gesangspassagen heraus. Insgesamt gibt es drei verschiedene Stimmlagen, in denen Snger Necurat unterwegs ist. Diese bringen zwar schon etwas Abwechslung in die Sache, knnen mich aber ehrlich gesagt nicht ganz berzeugen. Die stndigen Wechsel und auch der parallele Einsatz wirken manchmal recht konstruiert und berechnend. Abgesehen davon finde ich den Gesang im Allgemeinen zu laut abgemischt. Hervorheben muss man auf jeden Fall die Arbeit der beiden Axtschwinger Sikkardinal und Pandemic, welche jederzeit hohes technisches Knnen beweisen, manches frickeliges Solo lsst lsst einen schon aufhorchen. Und doch fehlt mir bei "Beati Pauperes Spiritu" schlussendlich der letzte Schliff. Ein bisschen packen konnten mich genaugenommen nur "Black Procession" und das Thrash lastige "Possessed". Fr eine berdurchschnittliche Bewertung reicht es, mehr ist aber leider nicht drin.
   
<< vorheriges Review
AJUNA - Prisoners Of The Sun
nchstes Review >>
KILL DIVISION - Destructive Force


Zufällige Reviews