Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

KING FEAR - Frostbite
Band KING FEAR
Albumtitel Frostbite
Label/Vertrieb Quality Steel Records/ Soulfood
Homepage king-fear.de/
Verffentlichung 27.09.2013
Laufzeit 33:33 Minuten
Autor Stephan Mertens
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nach der ersten selbstbetitelten EP von 2012, hat sich die Black Metal Band KING FEAR etwas besonderes fr ihr Debut einfallen lassen. Der kreative Kopf des Trios (Gitarrist und Bassist Ml Dth) hatte die Idee, ein ganzes Album mit dem Thema "Bergsteigen" zu fllen. Nicht erst seit IMMORTAL wissen wir, dass Berge, Eis und Schwarzware einfach gut zusammenpassen. In keiner anderen Sparte des extremen Heavy Metals lsst sich klirrende Klte passender ausdrcken.
Die acht Stcke auf "Frostbite" passen inhaltlich schon mal hervorragend zum Konzept. Um so berraschender finde ich, dass die Truppe das Potential, welches in dieser Grundidee steckt, musikalisch nicht voll ausnutzt. Schon bei der Spielzeit von nicht einmal 35 Minuten, stellt sich die erste, kleine Entuschung ein. Statt fast ausschlielich auf mittleres Tempo zu setzen und die Texte vom super angepissten Nachtgarm (NEGATOR) aggressiv rausbrllen zu lassen, htte man noch mehr variieren knnen. Anflge von Akustikgitarren und vereinzelten Samples, lockern das Album zwar schon ein wenig auf, aber unterm Strich fehlt mir persnlich ein bisschen die Vertonung der Einsamkeit und der bermchtigen Naturgewalten. Die Texte bringen das gut rber, aber da wirklich fast alle Stcke stampfend und relativ rockig nach vorne preschen, fehlen mir die ruhigen Momente zum Durchatmen. Bildlich gesprochen, vermisse ich die Phasen zwischen den Strapazen des Aufstiegs, in denen man sich der Schnheit und der beeindruckenden Gre der Eislandschaft bewusst wird.
Technisch gesehen hat "Frostbite" schon Hand und Fu und auch die stimmige Verpackung inklusiver des Booklets, ist super geworden, aber wirklich herausstechen knnen leider doch nur vereinzelte Songs, wie das dramatische "Death Zone" oder das Titelstck, welches zumindest mal ein bisschen Erhabenheit ausstrahlt. Grundstzlich machen KING FEAR auf ihrem Erstling vieles richtig, zum groen Wurf fehlt aber noch ein gutes Stck. Was nicht ist, kann natrlich noch werden, die Basis passt auf jeden Fall.
   
<< vorheriges Review
TREBLINKA - Shrine Of The Pentagram
nchstes Review >>
KING'S CALL - Lion's Den


Zufällige Reviews