Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

END OF GREEN - The Painstream
Band END OF GREEN
Albumtitel The Painstream
Label/Vertrieb Napalm Records / Universal
Homepage www.endofgreen.de
Verffentlichung 16:08:2013
Laufzeit 64:35 Minuten
Autor Jennifer Laux
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Dann werden wir mal schauen, was uns die Stuttgarter dieses Mal so zu bieten haben: Eines steht ziemlich schnell fest, "The Painstream" ist etwas mehr Mainstream als man von den bisherigen Scheiben der Schwaben gewohnt ist. Das achte Album der Truppe beinhaltet elf Songs voller Schmerz und Leidenschaft, doch mir fehlt es etwas an deren gewohnten doomigen Klngen. Das Coverartwork eisig, dster und der Inhalt? Die Schwere drckt sich beim ersten Metalsong "Hangman's Joke" mit viel Geballer gut durch. Interessant ist auch der Blueseinfluss bei "Death Of The Weakener" und das mit Postrock gespickte "The Painstreet". Der fr mich wirkliche "Ausrutscher" der Platte ist "De(a)dgeneration, ein Song, der END OF GREEN nicht steht und mit seinem elektronischen Gedudel ohne Power und den Shouts total aus dem Raster fllt. Was bitte war denn da los? Welch Wohltat, dass es die anderen zehn rockig arrangierten Songs weitgehend knallen lassen. Eine Ballade wie "Miss Misery" nhrt den emotionalen Hunger mit einem gelungenen Melodiebogen. Die Stimme von Michelle Darkness aka Michael Huber klingt in gewohnter Manier und durch und durch berhrend und hypnotisierend. Negativ stoen mir an manchen Stellen die Einstze der Drums auf: Ein nicht enden wollendes Drum Fade Out bei "Don't Stop Killing Me" wirkt schon fast nervig. Als Schmankerl gibt es noch drei Bonustitel, die im Jahre 2011 auf dem Silent Night Konzert aufgenommen wurden: Ein guter, balladesker Abschluss.
Bin mir fast sicher, dass es zu diesem Album viele geteilte Meinungen geben wird: Dem einen mag es zu seicht klingen, es fehlt ihnen an Hrte und tiefer Traurigkeit, dem anderen, und dazu zhle ich mich, ist es trotz der Mainstream-Pointe rockig und tiefgehend genug um grundlegend zu berzeugen und Schatten zu spenden, wenn mir auch der ein oder andere Ohrwurm fehlt. Trotzdem wre mir beim nchsten Mal der typische und ehrliche EOG-Depressed Subcore willkommener!
   
<< vorheriges Review
MONSTER TRUCK - Furiosity
nchstes Review >>
JAMES LABRIE - Impermantent Resonance


 Weitere Artikel mit/ber END OF GREEN:

Zufällige Reviews
');">