Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SPARKLANDS - Tomocyclus
Band SPARKLANDS
Albumtitel Tomocyclus
Label/Vertrieb Avenue Of Allies / H'Art
Homepage www.sparklands.com
Verffentlichung 20.09.2013
Laufzeit 55:15 Minuten
Autor Martin Stark
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Besser gut geklaut als schlecht selbst gemacht! Dieser zugegebenermaen etwas eindimensionale Satz trifft aber in Teilen auf die Niederlnder von Sparklands zu und das in einem uerst positiven Sinne. "Tomocyclus", ihr Debt ist das Produkt einer schon lnger angedachten Kollaboration der beiden Brder Thomas und Robert Riekerk. Ersterer singt und letzterer bedient die Sechssaitige und zusammen mit einer kleinen, aber feinen Schar an erfahrenen Mitmusikern kreieren die beiden ein AOR-Werk der Spitzenklasse. Das dabei "Joanne" einer der besten Toto-Songs ist, die jene nie geschrieben haben (!) oder das der Anfang des hymnischen "Skyline" heftig nach Journeys "Seperate Ways" klingt ist geschenkt, denn die Niederlnder zitieren zwar hier und da ihre erklrten Helden aus frhester Jugend, bringen aber problemlos ihre eigene Note ein. Bei "Oasis" hingegen wird heftig gerockt und der Titelsong, ungewhnlicherweise ganz am Ende geparkt, versprht mit seinem Akustik-Singer/Songwriter-Vibe eine vllig berraschende Klangfarbe, die dem Album aber ebenfalls gut zu Gesicht steht. Zahlreiche Nummern wie beispielsweise "Shattered Dreams" oder "Let Sparks Fly" sind darber hinaus mit einer charmanten Westcoast-Note ausgestattet, welche die fetten AOR-Keys und saustarken Hooklines angenehm auflockert.
Auch wenn das letzte Drittel der Scheibe dezent mehr Zeit braucht um zu znden, so handelt es sich bei "Tomocyclus" um eine der besten Melodic/AOR-Verffentlichungen des ja nun schon fortgeschrittenen Jahres. Unfassbar, dass die beiden Riekerk-Brder so lange mit einer Platte in ihrem erklrten Lieblings-Genre gewartet haben. Aber nun kommen hoffentlich weitere! Und da die Giants, Totos, Mr.Misters, Bad Englishs oder Journeys dieser Welt keine oder nur sporadisch und dann auch noch meist qualitativ durchwachsene Scheiben auf den Markt schmeien, ist es doch umso erfreulicher wenn (neue) Bands wie Sparklands in die Bresche springen, oder? Wie gesagt, besser gut geklaut, als schlecht selbst gemacht... Reinhren!
   
<< vorheriges Review
JIMMY MARTIN - Wild At Heart
nchstes Review >>
FATES WARNING - Darkness In A Different Light


Zufällige Reviews