Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MAEL MORDHA - Damned When Dead
Band MAEL MORDHA
Albumtitel Damned When Dead
Label/Vertrieb Candlelight Records/ Soulfood
Homepage mael-mordha.com
Verffentlichung 16.09.2013
Laufzeit 49:12 Minuten
Autor Stephan Mertens
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Iren MAEL MORDHA bieten auf ihrer mittlerweile vierten Scheibe "Damned When Dead" einen interessanten Stilmix. Das Fundament der acht Stcke verbindet klassische NWOBHM mit rifflastigen und epischen Doomklngen. Der Gesang von Bandgrnder Roibard Bogail ist zudem stark von der irischen Folklore beeinflusst. Selbst Tin & Low Whistle kommen gelegentlich zum Einsatz und unterstreichen die Verbundenheit der Musik zur Kultur des Heimatlandes. Titel wie "King Of The English" oder "Dawning Of The Grey" verdeutlichen die inhaltliche Auseinandersetzung mit alten Mythologien und historischen Begebenheiten. Obwohl die Songs durchaus viele einprgsame Melodien und Mitsingmomente inpetto haben, lassen hrtere, stakkatoartige Gitarrenriffs, das beckenlastige Schlagzeugspiel, sowie der permanent vorhandene Pathos, den Hrer glauben, er befinde sich mitten im blutigen Schlachtengetmmel.
Am besten funktionieren fr mich, das mit einem mehr als coolen Basssolo beginnende, "All Eire Will Quake" und folgendes "Bloody Alice (Of Abergavenny)". Hier schpft die Truppe ihr Potential voll aus und glnzt mit tollen Songstrukturen. Das Klangbild wird durch zustzliche Akustikgitarren im Hintergrund und im zweiten Fall den erneuten, perfekt positionierten Einsatz der Flte, abgerundet. Den bombastischen, erhabenen Schlusspunkt setzt der Titeltrack "Damned When Dead". Bei dem schleichenden Aufbau und dem gebotenen Gitarrensound fhlt man sich ein bisschen an PARADISE LOST erinnert. Ihr merkt schon, MAEL MORDHA bedienen sich aller mglicher Einflsse und erschaffen daraus eine verhltnismig eigenstndige Mischung, die vielleicht noch am ehesten mit der Musik der Landsleute PRIMORDIAL zu vergleichen ist. Wenn ihr etwas mit sogenanntem Celtic Metal anfangen knnt, msst ihr MAEL MORDHA eine Chance geben, die Jungs verstehen ihr Handwerk. Mir persnlich ist allerdings der hohe Gesang auf Dauer ein bisschen zu theatralisch fr eine hhere Bewertung.
   
<< vorheriges Review
UNSHINE - Dark Half Rising
nchstes Review >>
BODYFARM - The Coming Scourge


 Weitere Artikel mit/ber MAEL MORDHA:

Zufällige Reviews