Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MESSENGER - Star Wolf
Band MESSENGER
Albumtitel Star Wolf
Label/Vertrieb Massacre Records / Soulfood
Homepage www.messengerband.de
Verffentlichung 06.09.2013
Laufzeit 66:45 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Zwei Alben der Saarlnder Messenger habe ich in der Vergangenheit besprochen, doch erst Langspieler Numero drei kann mich etwas begeistern!
Warum? Das frage ich mich mehr als einmal! Es kann sein, dass die Power Metaller einfach mal weniger Manowar und Majesty und dafr etwas Eigenstndigkeit plus Running Wild Verehrung in ihre simplen aber effektiven Hymnen gesteckt haben. Frontmann Siegfried Schssler singt auch mehr in mittleren Tonlagen was mir unheimlich gut gefllt. Wenn es dann hoch geht, bringt es Abwechslung und passt zu den Liedern.
Dazu gibt es auf "Starwolf" eine Konzeptgeschichte mit Weltraumpiraten und einem recht coolen Cover auf dem die Band selbst die Helden darstellt. Klar Manowar und Running Wild lassen gren, aber das hier ist gut gezeichnet. Das Label drckt es folgendermaen aus: "In Zusammenarbeit mit dem Romanautor Victor L. Pax verkrpern die Jungs von Messenger die Hauptpersonen eines eigens fr die Band geschriebenen Science-Fiction Romanes mit dem Titel: Sternenwolf Die Boten." Klingt irgendwie interessant!
Als Gste hat man Primal Fear Ralf Scheepers an Bord, sowie Preacher (Ex-Running Wild) bei der soliden aber berflssigen "Port Royal" Coverversion. Da gefllt mir "Black Bone Song" mit der Ex-Zed Yago Sngerin Jutta Weinhold schon um einiges besser. Passt ja ebenso zu der Piratenthematik. Dieser Track ist aber nur auf dem limitierten Digipack zu hren.
Das sind jetzt keine berraschungen, aber auch keine negativen Punkte. Kein Lied ist schlecht, Midtempo und treibende Riffs passen zu der Band. Keyboard, Kitsch und Gloria gibt es so gut wie nicht auf diesem Album! Manchmal ertappe ich mich die eine oder andere "ungelenke" Passage zu finden. Dann denke ich, dass die Band hier vielleicht noch etwas Feinschliff im Songwriting braucht.
Wer auf schnrkellosen und Keyboard freien Power Metal steht, kann hier bedenkenlos zuschlagen!
   
<< vorheriges Review
65DAYSOFSTATIC - Wild Lights
nchstes Review >>
THE DEVIL N US - Devil's Music


 Weitere Artikel mit/ber MESSENGER:

Zufällige Reviews