Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

INSOMNIUM - Since the day it all came down
Band INSOMNIUM
Albumtitel Since the day it all came down
Label/Vertrieb Candlelight Records
Homepage www.insomnium.net
Verffentlichung 03.05.2004
Laufzeit 53:47 Minuten
Autor Roland Wohde
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Da wei man doch, wo man dran ist. Vier Jungs aus Finnland, die sich Insomnium nennen, ein dsteres in Grautnen gehaltenes Coverartwork und der Titel "Since the day it all came down". Dass beim zweiten Werk der seit 1997 bestehenden Band keine Friede-Freude-Eierkuchen-Musik aus den Boxen schallt, drfte also jedem klar sein. Nach einem stimmungsvollen Pianointro bekommt man dsteren melancholischen Metal zu hren dessen Hauptzutat melodischer Deathmetal skandinavischer Prgung ist. Dieser ist im Midtempobereich angesiedelt und bietet die blichen fetten Riffs, dazu passende Growls und gute Gitarrenharmonien. Vom Sound der Gitarren her fhlt man sich ab und zu an ltere Amorphis erinnert. In dieses Grundgerst werden immer wieder ausgiebige, ruhige, von Akkustikgitarren dominierte Parts eingesetzt, in denen die Vocals meist clean geflstert daherkommen. Hierbei erinnern mich Insomnium immer wieder mal an Godgory. Die Texte sind der Musik und dem Cover entsprechend und Titel wie "The day it all came down", "Under the plaintive sky" und "Death walked the earth" sprechen hier wohl fr sich. Insgesamt also eine stimmige Mischung, die zu gefallen wei. Jedoch fehlt den Songs oft irgendwie der letzte Kick. Die ruhigeren Parts wirken manchmal, auch wenn sie gefallen, nicht zwingend genug. So knnte z.B. das ber sechs Minuten lange "Daughter of the moon" auch durchaus schon zwei Minuten frher enden. Gerade die langen Songs knnen mich trotz ihrer Klasse nicht wirklich ber die komplette Lnge fesseln (z.B. "Disengagement"). Schade.
Dennoch ist "Since the day it all came down" eine ordentliche Platte, die jeder, der sich ein wenig fr diese Stilrichtung begeistern kann, antesten sollte. Mich wrde es nicht wundern, wenn die vier Finnen sich bei der nchsten Scheibe noch ein gutes Stck steigern. Fr ihre Zukunft sehe ich also blau, h, grau!
   
<< vorheriges Review
ELVENKING - Wyrd
nchstes Review >>
CONSTRUCDEAD - Violadead


 Weitere Artikel mit/ber INSOMNIUM:

Zufällige Reviews