Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FIDDLERS GREEN - Winners & Boozers
Band FIDDLERS GREEN
Albumtitel Winners & Boozers
Label/Vertrieb Deaf Shepherd / Indigo
Homepage www.fiddlers.de
Alternative URL https://www.facebook.com/speedfolk
Verffentlichung 26.07.2013
Laufzeit 53:06 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 14 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Da zeigen die Franken von FIDDLERS GREEN so ganz nebenbei allen Iren und sonstigen Inselbewohnern in der Nordsee vom Knigreich, wie man richtig guten Irish Folk Punk macht. Das neue Album "Winners & Boozers" reiht sich nahtlos ein in die Liste der ganz Groen und drfte selbst davon noch einen Teil locker in den Schatten stellen.
Die Scheibe berstet quasi vor Hits. Man sollte generell vorsichtig sein mit Superlativen. Jedoch trifft dies auf "Winners & Boozers" absolut uneingeschrnkt zu. Die Harmonien und Melodien sind in jedem Song mit geradezu bengstigender Dichte hitverdchtig. Jeder in der Truppe macht einen super Job, und bei der Vielzahl, die jeder Einzelne in der Band an Instrumenten beherrscht, kann man nicht mal jemanden speziell herausheben. Jeder Song hat sein eigenes Highlight dabei. Ob es die wunderschne Violinenmelodie in "No Lullaby" ist, oder die Gesangslinie plus anschlieenden Mitgrhlfaktor in "Old Dun Cow". In "Raise Your Arms" will man sich einfach nur bierbeseelt hin und herschunkeln. Im Song "Buccaneer" wird die Melodie von "Amazing Grace" verwendet und hnlich verhlt es sich auch im Track "Never Hide". Dort adaptiert man eine Passage aus dem irischen Volkssong "The Fields Of Athenry". Man knnte hier noch alle anderen elf Songs aufzhlen und auseinander nehmen. Das wrde aber den Rahmen sprengen und die Vorfreude derer nehmen, die sich das Album auch zulegen wollen. Seid gewiss, ihr werdet nicht enttuscht.
Einen kleinen Makel muss es aber doch noch geben. Es gibt kleine, wenige Momente, wo man dann doch heraushrt, dass hier keine Englischsprachigen, so genannte "native speaker", am Werk sind. Manchmal hrt man, dass das Englisch ein kleines bisschen zu hlzern rberkommt. Aber das wirklich eher nur so am Rande, damit hier nicht zu sehr gelobhudelt wird. Die selbsternannten Irish Independent Speedfolk Musiker haben mit "Winners & Boozers" ein groartiges Album abgeliefert. MACINTYRE!!!
   
<< vorheriges Review
AMPLIFIED HATE - A New Chapter
nchstes Review >>
DEADLOCK - The Arsonist


Zufällige Reviews