Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ATROCITY - Atlantis
Band ATROCITY
Albumtitel Atlantis
Label/Vertrieb Napalm Records
Homepage www.atrocity.de
Verffentlichung 26.04.2004
Laufzeit 55:53 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Gut drei Jahre nach dem Flop "Gemini" haben die musikalischen Chamleons Atrocity nicht nur einen neuen Deal mit Napalm Records, sondern auch ein neues (Konzept) Album namens "Atlantis" auf dem Markt. Bei Atrocity wusste man nie was man bekam. Ob Gothic, Ethno, Pop, HC im Laufe der Jahre hat die Platte nahezu auf jeder Platte andere Einflsse prsentiert, welche mal mehr und mal weniger gut waren.
Die musikalische Kurskorrektur weg vom Rammsteinigen Sound des letzten Albums zu einer deutlich hrteren Schiene steht den Sddeutschen erstaunlich gut. Der Opener "Reich Of Phenomena" erinnert sehr an Cradle Of Filth: Klassiksounds, pomps, dster, Kreisch / Grunzgesang, ein "Erzhler" und heftiges Geprgel mit Frauengetrller. Das war es aber auch schon, die Jungs um Fronmatte Alex Krull lassen sonst die Finger von diesem Sound und bieten den Hrer eine verdammt abwechslungsreiche Scheibe, die mit "Enigma" (featuring Liv Kristine!), "Ichor", und "Cold Black Days" drei echte Gothic Metal Hits hat. Aber auch mit "The Sunken Paradise" , "Aeon" und dem epischen "Apocalypse" sind drei richtig harte Kracher auf dem Album. Kurze Instrumentale wie "Omen" und Lost Eden" versprhen Soundtrackflair und haben genauso wie die regulren Songs eine recht mystischen, geheimnisvollen Klang. "Atlantis" ist so vielschichtig, dass ich einige Durchlaufe gebraucht habe, um mir berhaupt erst mal ein grobes Bild zu machen. Fr Freunde dsterer Klnge und Fantasygeschichten ist "Atlantis" ein Muss. Der einige Wehrmutstropfen ist immer noch der Gesang von Herrn Krull, der leider meilenweit von Genregren entfernt hat, sich aber zu frheren Alben verbessert hat. Man muss sich auch immer vor Augen, dass die Band als richtiger Death Meal Act begonnen hat.
Fr mich stellt sich immer noch die Frage: Wo liegt Atlantis wirklich und wird es jemals gefunden? Oder der Plato hatte nur eine blhende Fantasie.........
Der Multimediapart des Album erhlt alle Songtexte und Erklrungen (auch in deutsch) mit Bildern zu "Atlantis"! Super Aufmachung und neben dem echt guten Videoclip zu "Cold Black Days" ein weiterer Kaufanreiz!
   
<< vorheriges Review
SCHANDMAUL - Wie Pech und Schwefel
nchstes Review >>
RED LINE - Portrait Of A Mirror Image


 Weitere Artikel mit/ber ATROCITY:

Zufällige Reviews