Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

NICK GILDER - Nick Gilder (Re-Release)
Band NICK GILDER
Albumtitel Nick Gilder (Re-Release)
Label/Vertrieb Yesterrock / Alive
Homepage www.nickgilder.com
Verffentlichung 24.05.2013
Laufzeit 39:18 Minuten
Autor Martin Stark
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Es gibt scheinbar immer noch unglaublich viele "unentdeckte" Rockperlen da drauen und da sind Labels wie Yesterrock ein Segen. Aktuell geht es um Nick Gilder. Der gebrtige Englnder und Wahlkanadier und seine gleichnamige Scheibe aus 1985 klingt wie ein Hybrid aus Bryan Adams, Bruce Springsteen oder John Farnham! Sprich melodische, fett produzierte und groovende Rockhymen mit eingngigen Refrains stehen auf dem Speiseplan. Jede der Nummern auf der Scheibe wre im Formatradio der Achtziger problemlos als neue Single der blichen Verdchtigen durchgegangen. Umso erstaunlicher, dass Gilder der(ganz) groe Erfolg verwehrt blieb. Der bereits genannte Bryan Adams folgte vor seinem Solo-Durchbruch Gilder als Leadsnger der kanadischen Glam-Truppe Sweeney Todd, welche Gilder Mitte der Siebziger zugunsten einer Solokarriere verlie. Der Snger schrieb in der Folge auch Songs fr Kix, Pat Benetar, Brett Walker, Bette Midler oder sogar Joe Cocker.

Der Hrtegrad der Songs bewegt sich immer zwischen Hardrock und Pop-Rock, wobei auch bei den ruhigeren Nummern die Gitarre deutlich im Vordergrund steht. Ein angenehm analoger Sound, der zu den Songs passt wie die Faust aufs Auge, verliert auch durch das Remastering nichts von seiner Magie - im Gegenteil! Boni gibt es abgesehen von Gilder selbst verfassten Linernotes keine, aber das strt bei der konzentrierten Qualitt der Scheibe auch nicht wirklich.

Fans der genannten Referenzen knnen bedenkenlos zugreifen und werden sich vermutlich wundern, warum sie (vermutlich) bislang noch nicht von Herrn Gilder gehrt haben. Musikalisch stehen Songs wie "Fingerprints", "Waterfront" oder vor allem "Rebel " zahlreichen Rockhits der Achtziger qualitativ wenig bis nichts nach. Das poppige "Footsteps" schaffte es sogar auf den Soundtrack des Films "Youngblood". Hier haben die verantwortlichen von Yesterrock insgesamt mal wieder ein wahres Juwel ausgegraben, das nun hoffentlich die ihm zustehende Aufmerksamkeit bekommt und im brigen erstmals berhaupt auf CD erhltlich ist! Zugreifen!
   
<< vorheriges Review
WOLVESPIRIT - Dreamcatcher
nchstes Review >>
GROT - I Have No Mouth And I Must Scream


Zufällige Reviews