Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SCORPION CHILD - Scorpion Child
Band SCORPION CHILD
Albumtitel Scorpion Child
Label/Vertrieb Nuclear Blast / Warner
Homepage www.scorpionchild.com
Verffentlichung 21.06.2013
Laufzeit 50:43 Minuten
Autor Jens Gellner
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Was zur Hlle...wow! Wren LED ZEPPELIN eine Newcomerband, die 2013 ihr Debutalbum verffentlicht: genau so wrden sie sich anhren. Gut, besagtes Debut hat mittlerweile gut 45 Jahre auf dem Buckel, so ist das Debut von SCORPION CHILD zunchst nichts weiter als ein stark von den britischen Giganten beeinflusstes Album. Allerdings ein Album, das es schwer in sich hat, denn so sehr sich der Vergleich mit LED ZEPPELIN nahezu aufdrngt - SCORPION CHILD haben mehr zu bieten, als nur in den Untiefen der Rockmusik zu fischen und altbekanntes zu prsentieren. Zwar macht die Band aus Austin, Texas prinzipiell nichts anderes, als sich aus zeitlosen Zitaten diverser Rockbands zu bedienen; das aber auf eine so verdammt originelle und erfrischende Weise, das es dem Zuhrer schier die Freudentrnen in die Augen treibt. Ein Rezept, das bereits bei THE ANSWER recht gut funktioniert hat, und ebenso wie die Nordiren schaffen es SCORPION CHILD, ihre Einflsse mit gengend eigenen Ideen zu kombinieren und beweisen, das der gute, alte Classic Rock auch heute noch genau so gut funktioniert wie in den Siebzigern. Doch bei allem Jubel mssen SCORPION CHILD auch einige Kritiken einstecken - so geht dem Album mit fortlaufender Spieldauer doch merklich die Luft aus. Das Niveau des Erffnungstripples "Kings Highway", "Poligon Of Eyes" und "The Secret Spot" kann nicht gehalten werden; "Salvation Slave" kann zwar noch auf ganzer Linie punkten, aber bereits Track 5, "Liquor", rifft sich irgendwie ziellos durch die Gegend. Die Ballade "Antioch" ist zwar stark, wirkt aber fehlplaziert, und mit "In The Arms Of Ecstasy" hat sich gar ein rgerlicher Filler eingeschlichen - darber kann auch der straight nach vorne rockende Rausschmeier "Paradigm" und der sehr schne Bonustrack "Red Blood" (inklusive idiotischem Hidden Track Bldsinn, so dass die tatschliche Spielzeit bei rund 43 Minuten liegt) nicht hinweg tuschen. Nichtsdestotrotz ist "Scorpion Child" das empfehlenswerte Debut einer vielversprechenden Band, das man als Classic Rock Liebhaber auf jeden Fall gehrt haben muss.
   
<< vorheriges Review
SEA OF DISORDER - Sea Of Disorder
nchstes Review >>
BEYOND - Fatal Power Of Death


Zufällige Reviews