Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DARK AGE - same
Band DARK AGE
Albumtitel same
Label/Vertrieb Remedy Records
Homepage www.suicidecrew.com
Verffentlichung 26.04.2004
Laufzeit 40:48 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Norddeutschen DARK AGE spielen dem eigenen Einvernehmen nach "Dark Metal", und das sieht dann in etwa so aus: Midtempolastige, eingngige Songs, flchendeckende, dezente Keyboards, recht simples und rhythmusorientiertes Drumming und Vocals im Wechsel zwischen aggressivem Shouting und leicht verzerrtem Klargesang. Eine Mischung, die wahrlich aufgeht, so dass einige Tracks, wie z.B. "Zero" richtiges Hitpotenzial besitzen, was unter andrem aber auch daran liegt, dass die Musik der Mannen stellenweise fast als "poppig" zu bezeichnen ist. Aber eben nur stellenweise, so dass trotz der einprgsamen Melodien und den singalong-kompatiblen Refrains noch genug Metal unter der Haube ist! Abwechslung gibt es zu genge, wie z.B. der Doublebass-Speeder "Dare to collapse", die Midtempohymne "Pulse of Minority" und der oberrabiat erffnende Kracher "Neurosis 404". Den Vergleich mit IN FLAMES mssen sich DARK AGE gefallen lassen, wobei dieser weniger auf das Songwriting sondern eher auf das Feeling und die Modernitt der Platte gemnzt ist, sprich Mangel an eigenen Ideen herrscht bei den Hamburgern keineswegs. Hchtens hier und da ein Mangel an Hrte, zumindest fr meinen Geschmack. Dafr, fr das reichlich misslungene Cover, und den unsglichen Akustik-Heuler "My own Darkness" in der Mitte der namenlosen Scheibe gibt es Abzug, ansonsten aber ein rundum hrenswertes Album! Ob man das Ozzy-Cover "Suicide Solution" jetzt unbedingt hatte machen mssen, sei mal dahin gestellt, immerhin passt es zum Quasi-Zweitnamen "Suicide Crew" der Band.
   
<< vorheriges Review
MARYSLIM - Split Vision
nchstes Review >>
GOLEM - Dreamweaver


 Weitere Artikel mit/ber DARK AGE:

Zufällige Reviews