Navigation
                
26. Juni 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PAYLOAD - Odyssey Dawn
Band PAYLOAD
Albumtitel Odyssey Dawn
Label/Vertrieb Shadow Records
Homepage www.payloadband.com
Verffentlichung 17.05.2013
Laufzeit 47:56 Minuten
Autor Jens Gellner
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Albumcover knnen eine sehr irrefhrende Sache sein. Beim Blick auf das Cover werden bestimmte Erwartungshaltung hinsichtlich der prsentierten Musik geweckt; so dachte ich beim Betrachten von "Odyssey Dawn", dem Debutalbum der Finnen PAYLOAD, zuerst an Symphonic Metal - sind auf dem Cover doch alle Trademarks dieser (fr mich unertrglichen) Stilrichtung vorhanden. Doch weit gefehlt (zum Glck): PAYLOAD haben sich ziemlich gewhnlichem Heavy Metal verschworen, der meist im Midtempo daherkommt und einige ziemlich geile Riffs an den Start bringt. So haut der Opener "War Machine" gleich in die vollen - wenn auch das Riff von dem wohl bekanntesten Song der Band BLITZKRIEG geklaut ist, kann der Track dennoch voll berzeugen und macht Spa. Aber sptestens beim vierten Song "Poison Cure" offenbaren sich die Schwchen der Band: der Gesang. Risto Sundberg verfgt zwar ber eine angenehme Stimme, die sehr gut zur Musik passt, aber die Gesanglinien sind leider schon tausendmal da gewesen, austauschbar und streckenweise schlicht grottenlangweilig. Auch die Songs bewegen sich zum grten Teil in einem hnlichen Tempo, so dass sich im letzten Drittel des Albums unweigerlich Langeweile breit macht. Schade, denn das Riffgewitter, das PAYLOAD hier entfachen, kann sich durchaus sehen, bzw. hren lassen. Mit etwas mehr Abwechslung in den Arrangements und mehr Ideenreichtum bei den Gesangslinien wre hier deutlich mehr drin gewesen.
   
<< vorheriges Review
KRUNA - Last Century
nchstes Review >>
BLACK BULL - Rock All Night


Zufällige Reviews