Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FEAR FACTORY - Archetype
Band FEAR FACTORY
Albumtitel Archetype
Label/Vertrieb Roadrunner Records
Homepage www.fearfactory.com
Verffentlichung 19.04.2004
Laufzeit 59:16 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
2002 aufgelst und 2004 wieder unter den Lebenden! Fear Factory hatten wohl Probleme, anders ist es nicht zu deuten, dass Gitarrenklops Dino Cazares nicht mehr bei der Truppe ist und Bassist Christian Olde Wolbers jetzt der Gitarrist ist, whrend SYL, Zimmers Hole Weirdo Byron Stroud der neue Bassist fr die Band ist. Eine berraschung ist das nicht, da Dino in den letzten Jahren unterschwellig in vielen Magazine durch sein Rockstarverhalten und diktatorische Einstellungen auffiel. Da bin ich jetzt mal gehssig und sage: Das hat er nun davon!
"Archetype" das neueste Lebenszeichen der Angstfabrik hat nichts aber auch gar nicht mit trendigen (oder lngst schon "untrendigen"?) Hip Hop/Techno Beats oder gar Nu Metal Anleihen was am Hut. Der knallharte Opener "Slave Labor" zeigt schon mal den Weg des Albums. Eigentlich ist es Thrash Metal, aber FF machen ihr eigenes Genre daraus. Kalte maschinelle Riffs, die brutale und sanfte Stimme von Burton C. Bell, sowie das geniales Drumming von Raymond Herrera sind und bleiben das Markenzeichen der Amerikaner. Im Hintergrund erklingen die typischen elektronischen Soundeffekte, die den Songs den letzten Kick geben. Neben den brutalen Kicks erfreuen mich ebenso die ruhigen, melancholischen und atmosphrischen Stcke wie "Bite The Hands That Bleeds" oder "Human Shields", welche mit dem sieben Minuten Instrumentalsong "Ascension" die einzige Verschnaufpause von "Archetype" darstellen. Ich finde die beiden letztgenannten Songs sollte nicht am Ende der Platte hintereinander stehen, "Ascension" wrde die Platte auch gut teilen, wenn es in der Mitte stnde. Wenn man sich das Album als LP vorstellt, wrde die 2. Seite die softere sein, welche mit der guten Nirvana Coverversion leicht punkig abgeschlossen wird.
Wie man sich nach Lesen des Reviews bis jetzt denken kann, ist "Archetype" die eigentliche Fortsetzung des berhammers "Demanufacture", jedoch ohne diese Platte plump zu kopieren. Das ist auch eine Kunst, die nur wenige Bands beherrschen. Metalfans, denen die letzten regulren Verffentlichungen von Fear Factory nicht mehr gefallen haben, sollten auch wieder zwei Ohren riskieren!
P.S.: Sichert euch die Erstauflage mit DVD!
   
<< vorheriges Review
1349 - Beyond the Apocalypse
nchstes Review >>
DEATH ANGEL - The art of dying


 Weitere Artikel mit/ber FEAR FACTORY:

Zufällige Reviews