Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MEGADETH - Supercollider
Band MEGADETH
Albumtitel Supercollider
Label/Vertrieb Tradecraft Records / Universal Music
Homepage www.megadeth.com/?
Verffentlichung 31.05.2013
Laufzeit 45:14 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Eins vorweg: Ich werde nicht auf Dave Mustaines Kommentare zur US-Politik und andere Meinungen des seit einiger Zeit sehr christlichen Musikers eingehen. Auch wenn es mir schwer fllt!
"Supercollider" ist gar das 14. Album seiner Band Megadeth und das erste unter eigener Flagge seiner Plattenfirma Tradecraft Records die mit Universal einen Vertrieb gefunden hat. Wer sich ber den Titel wundert, hier eine Erklrung:
"SuperCollider" ist eine Programmierumgebung und Programmiersprache fr Echtzeit-Klangsynthese und algorithmische Komposition. Aha!
Fans die bei diesem recht braven Artwork gar Maskottchen Vic Rattlehead vermissen, knnen beruhigt sein da dieser ganze drei Mal im Booklet plus Rckseite der CD schick in Szene gesetzt wurde. Insgesamt ist das Booklet optisch sehr schick geworden, besonders die Fake Kndigungsschreiben von Dr. Vic Rattlehead an die Akademiker (die vier Bandmitglieder), lustig!
Musikalisch wollen die Amis laut Infoschreiben die erfolgreichste Bandphase der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts aufleben lassen in der Schnittmenge von "Countdown To Extinction" und "Youthanasia".
Eine gute Idee, leider hre ich davon auch nach fnf Durchlufen nichts! "Supercollider" ist eine rockige Scheibe geworden, die durch Mustaine recht tiefe und gut klingende Stimme auffllt wie auch durch die Belanglosigkeit des Materials. An Mustaine allein liegt das nicht, da das Album laut den Credits wirklich ein Bandalbum geworden ist, bei dem Mustaine zwar einige Lieder alleine schrieb, aber auch einige mit den drei Bandmitgliedern. Oft fehlt mir etwas der Kick, die Geschwindigkeit und der Biss. Es pltschert meist in Midtempo daher. Noch nicht einmal eine Killerballade wie " A Tout Le Monde" ist an Bord! Was ist los, Dave? Die letzten Alben waren doch wieder Thrash und aggressiv. Fr eine Band wie Megadeth ist das Ergebnis einfach zu brav, nett und belanglos geworden.
Der beste Track der Scheibe ist dann eine Coverversion, "Cold Sweat" von Thin Lizzy! Das wurde schon einmal hnlich gut, wenn nicht einen Tick besser in den Neunzigern von Sodom ebenfalls gecovert. Wahrscheinlich wurde dieser Song nur genommen, damit das Album die 45 Minuten Marke erreicht.
Disturbed Fans wird es vielleicht freuen, dass deren sonst markanter Snger David Drainman bei "Dance In The Rain" mitsingt. Auffallen wrde das keinem, es stand aber im Booklet.
Fazit: Nur fr Allessammler der Band!
   
<< vorheriges Review
ALICE IN CHAINS - The Devil Put Dinosaurs Here
nchstes Review >>
ARTLANTICA - Across The Seven Seas


 Weitere Artikel mit/ber MEGADETH:

Zufällige Reviews