Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BATTLE BEAST - Battle Beast
Band BATTLE BEAST
Albumtitel Battle Beast
Label/Vertrieb Nuclear Blast Records / Warner
Homepage www.battlebeast.fi
Verffentlichung 18.05.2013
Laufzeit 48:21 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Auch beim zweiten Album der nicht mehr ganz milchgesichtigen Kampfbiester aus Finnland gibt es Ballermann Metal! Warum? Die sehr simpel stampfenden Drums klingen sowas nach Die Flippers (RIP) treffen (mittelalte) U.D.O. Alben. Angelo Sasso (Running Wild) kommt auch noch vorbei - es ist unglaublich! Ohne diesen Faux pas inklusive allgemein sterilem Finnvox Sound wre das an sich gute Album noch ein Stck besser. Wer kam auf diese bescheuerte Idee? Auch das zweite Album anstatt das Debt "Battle Beast" zu nennen ist so ein Kse heutzutage. Naja, die neue Sngerin Noora Louhimo fllt gar nicht so auf, auer dass sie auf Promofotos mehr her macht, da sie jnger, dnner und blonder als ihre gutklassige Vorgngerin ist. Ansonsten wre mir das musikalisch gar nicht aufgefallen. Was machen BB denn fr Mucke? Power Metal mit Keyboards, flott und sehr melodis aber mit Biss, der raue Gesang macht Laune und der mnnliche Co-Shouter auch. Oft denkt man eine Mischung aus Udo Dirkschneider und Marco Hietala singt. Ich wei dann auch nicht wer gerade rhrt, es klingt spitze. Neben viele Stampfern und Midtempostcken (Anspieltipp: "Black Ninja"), ragt noch das sehr nach Sonata Arctica klingende "Kingdom" heraus, dessen Intro "Golden Age" erinnert dabei sehr an Soundtracks wie "Conan".
Fazit: Gar nicht bel, aber vielleicht fr Album Nummer drei die Produktion auf natrlich umstellen. Haben U.D.O. ja glcklicherweise auch wieder gemacht...
   
<< vorheriges Review
SHADOWQUEEN - Don't Tell
nchstes Review >>
AOSOTH - IV - An Arrow In Heart


 Weitere Artikel mit/ber BATTLE BEAST:

Zufällige Reviews