Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PURGATORY - Deathkvlt - Great Ancient Arts
Band PURGATORY
Albumtitel Deathkvlt - Great Ancient Arts
Label/Vertrieb War Anthem Records / Soulfood
Homepage www.purgatory666.de/
Alternative URL https://www.facebook.com/purgatory666
Verffentlichung 26.04.2013
Laufzeit 41:28 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Es gibt Bands, die haben, unabhngig vom Erfolg, einen Durchhalteorden verdient. Die Nossener von Purgatory sind solch ein Fall, knppeln sich die Sachsen doch seit nunmehr 20 Jahren durch den deftig bratenden Death Metal Underground. Dabei hat das Quartett bereits 6 Studioalben und diverse Singles und Splits verffentlicht, man tourte u.a. mit Vader, Amon Amarth und Centinex und teilte sich anderweitig auch schon mit Cannibal Corpse, Nile oder auch Napalm Death die Bretter.
Dass wir es bei "Deathkvlt - Great Ancient Arts" mit brutalem Death Metal zu tun haben, sei also nur am Rande erwhnt. Viel erwhnenswerter finde ich da schon die Tatsache, dass die Band kein eng gestecktes Publikum bedient (im Rahmen des Genres natrlich schon irgendwie), also sich weder altbacken und stumpf durch die Botanik hackt, noch sich mit modernen Stilmitteln anbiedert. Das hier ist zeitlose Musik mit ihren Wurzeln im brutalen Ami-Death, der einfach nur herrlich kompromisslos und schn fies produziert nach vorne schreddert. Ein wenig Melodie, bse Riffs, Blasts und Hackeparts; alles drin, was ein Album des Genres haben sollte.
Innovationen oder irgendwelche Spielereien sucht man hier vergebens, dafr bekommt man aber ein kurzweiliges Album, bei dem Fans von Immolation oder Vader genauso auf ihre Kosten kommen wie Anhnger von Vomitory oder auch Skinless.
   
<< vorheriges Review
DISTRESS OF RUIN - Predators Among Us
nchstes Review >>
TRACER - El Pistolero


 Weitere Artikel mit/ber PURGATORY:

Zufällige Reviews