Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PENSÉES NOCTURNES - Nom D'Une Pipe
Band PENSÉES NOCTURNES
Albumtitel Nom D'Une Pipe
Label/Vertrieb LADLO Productions
Homepage https://www.facebook.com/pages/pens%c3%a...
Veröffentlichung 01.04.2013
Laufzeit 50:01 Minuten
Autor Stephan Mertens
Bewertung /
>> Als E-Mail versenden
Das vierte Album des Pariser Katastrophenmusikers Vaerohn aka PENSÈES NOCTURNES, ist Anfang des Monats bei uns erschienen und lässt mich nach mehreren Durchläufen ebenso ratlos zurück, wie die Vorgänger. "Nom D'Une Pipe" versteht sich als wilde Mischung aus Black Metal, Avantgarde, Jazz und was auch immer dem Künstler und seinen Gästen beim Planen der Songs gerade durch den Kopf gegangen ist. Nach einem Intro mit Sound- und Sprachschnipseln geht die schräge Achterbahnfahrt los. Was immer sich die Band bei den neun, nennen wir es mal Musikkollagen, gedacht hat, es kommt bei mir nicht wirklich an. Zwischen Leierkastengedudel, teils absolut nervigem Gebrüll und Gesang der "tragischen Poeten" Michel, George und Raymond, sowie halbwegs coolen Rhythmusspielereien und dem Einsatz etlicher ungewöhnlicher Instrumente (Akkordeon, Saxophon, Hörner, Tuba, Klarinette, Flöten und so weiter), fehlen mir oft die klar nachvollziehbaren Strukturen. Ok, andere haben auch schon Konzeptalben abgeliefert, aber der vorliegende Tonträger ist in meinen Augen so schräg und unkonventionell, dass ich absolut nicht weiß, was ich damit anfangen soll. Hier trifft Marschmusik auf Ska, Zirkusatmosphäre auf weiblichen Operngesang, Filmmusik auf nervtötendes Gejammer.

PENSÈES NOCTURNES werden ihrem Exotenstatus gerecht und können garantiert auch mit ihrem aktuellen Werk Fans des anspruchsvollen, experimentellen Liedgutes begeistern. Ich will auch nicht leugnen, dass sich sowohl die Produktion der Scheibe, als auch das technische Können der Musiker auf allerhöchstem Niveau befinden. Und trotzdem wird "Nom D'Une Pipe" schnell wieder aus meinem CD-Spieler und Kopf verbannt sein. Ich möchte niemanden vergraulen und spare mir diesmal eine Punktebewertung. Interessierte sollten auf jeden Fall reinhören. Ich brauche jetzt erst einmal eine Dosis AC/DC oder irgendwas anderes unkompliziertes.
   
<< vorheriges Review
RHAPSODY OF FIRE - Live - From Chaos To Eternity
nächstes Review >>
BELLGRAVE - Kindertotenlieder


Zufällige Reviews