Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

LANESLIDE - Flying High
Band LANESLIDE
Albumtitel Flying High
Label/Vertrieb Avenue Of Allies/H'Art
Homepage www.laneslide.com
Verffentlichung 19.04.2013
Laufzeit 46:43 Minuten
Autor Martin Stark
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mit groer Spannung lauscht der Rezensent dem Laneslide-Debt, ist doch mit Snger Frank Vestry (ex-Burning Starr, ) eine Hlfte des groartigen Marcello/Vestry-Projekts am Start, die vor wenigen Jahren ein superbes Melodic-Perlchen herausgehauen haben. Laneslide komplettieren die teilweise recht bekannten und vielbeschftigten Alessandro Del Vecchio (key, u.a. Eden's Curse, Hardline, Axe), Dominik Hlshorst (d, ex-Bonfire), Bruno Kraler (g) und John Billings (b). "Flying High" ist eine starke mit zahlreichen "Hits" gespickte AOR/Melodic Rock-Platte, die sehr ordentlich, wenn aufgrund der etwas "flachen Drums" auch nicht berragend produziert ist. Gepflegte Up-Tempo-Nummern mit sattem Rock-Faktor ("You Can Make It" oder "Look The Other Way") stehen wie selbstverstndlich neben gelungenen Plsch-Nummern sowie Balladeskem ("Dancing Girl" oder "Washed Away"). Beim famosen Rocker "River Of Love" kommen unweigerlich Erinnerungen an die glorreichen Thunder hoch. Ob man Laura Branigan's "Self Control" covern muss, bleibt dahingestellt, denn besser als die leider schon verstorbene Italienerin kann man diesen Song eigentlich nicht interpretieren, auch wenn diese aktuelle Version ein wenig mehr rockt. Mit Michael Bormann (ex Jaded Heart, Powerworld) und Erik Martensson (Eclipse, W.E.T.) drfen noch zwei anerkannte Ausnahmesnger und Szenegren znftige Backings beisteuern. Die Scheibe ist kompositorisch, produktionstechnisch und dramaturgisch "rund" und besitzt zahlreiche Argumente fr eine lange Verweildauer im Player.

Frank Vestry ist einer der besten Snger des gesamten Rock-Kosmos und sollte endlich mal die Frchte seiner Arbeit ernten drfen. Von Laneslide werden wir hoffentlich noch einiges hren, denn das Debt legt die Messlatte schon mal gehrig hoch.

Es sind heuer wahrlich gute Zeiten fr Freunde gepflegter Melodien und mit dem deutschen Label Avenue Of Allies hat sich in den letzten Monaten zu einer wahrlich bemerkenswerten "Konkurrenz" zum italienischen Branchenprimus aus dem fernen Neapel formiert. Weiter so!
   
<< vorheriges Review
AMORPHIS - Circle
nchstes Review >>
DROWNING POOL - Resilience


Zufällige Reviews