Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BRING ME THE HORIZON - Sempiternal
Band BRING ME THE HORIZON
Albumtitel Sempiternal
Label/Vertrieb Rca Int. / Sony Music
Homepage www.bringmethehorizon.co.uk/
Alternative URL https://www.facebook.com/bmthofficial
Verffentlichung 29.03.13
Laufzeit 45:33 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 14 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Es gibt sicherlich genug, worber man bei den Englndern von BRING ME THE HORIZON lstern knnte. Ich habe die Band immer als Kaugummi-Metal bezeichnet. Nicht zuletzt wegen der knallbunten Shirts und des eher lahmen Schriftzuges. Umso erstaunter bin ich, wie sehr mich die neue Platte vom Quintett aus Sheffield beeindruckt. Auf "Sempiternal" folgt ein Hit dem nchsten. Da ist auch keinerlei Ironie dabei. Zwar knnte man meckern, dass "Sempiternal" lupenreiner Stadionrock ist. Genau den muss man aber auch so erstmal hinbekommen. Solche Lieder muss man so erstmal schreiben knnen.
Zustzlich haben BRING ME THE HORIZON den Trumpf, dass sie mit Oli Sykes am Mikrofon einen charismatischen Schnling haben. Seine Stimme wird unglaublich gut in Szene gesetzt, was leider mit den Livevideos im Internet eher weniger bereinstimmt. Seine Stimme wird immer wieder von riesigen Crowdshouts oder opulenten Chren untersttzt. Allein das verstrkt auch noch mal die Vorstellung, wie sich das live anhren oder -fhlen knnte. Wenn Sykes es denn auch genauso auf der Bhne bringt.
"Sempiternal" ist das vierte Album der Briten. Zwar kenne ich keine der vorherigen Scheiben, aber man merkt eine unglaubliche Reife. Es reiht sich Ohrwurm an Ohrwurm und man fhlt sich an eine Mischung aus Rise Against und 30 Seconds To Mars erinnert. Die Melodien sind total leicht greifbar, ob nun bei den hrtesten Songs "Shadow Moses" oder "Anti-Vist", welche lupenreiner Metalcore sind, oder dem eher poppigen Opener "I Can Feel You In My Heart". Zustzlich scheinen die Projekte mit diversen Elektro-Knstlern in der bandeigenen Kreativitt Frchte getragen zu haben, wie man an "And The Snakes Start To Sing" hrt. Mit der Blume des Lebens als Cover unterstreicht man nochmals das einheitlich durchdachte Konzept. "Sempiternal" bedeutet nichts anderes als "ewig, immerwhrend". So wie die Blume als Blaupause fr jegliches Leben gilt und den Rhythmus im Universum seit jeher verbildlicht.
Man kann von der Truppe halten, was man mag. Aber mit "Sempiternal" haben BRING ME THE HORIZON keinerlei Platz fr Kritik zugelassen. Wer auf die Musik steht oder sich auf sowas einlassen kann/will, wird kaum etwas zu bemngeln haben. Ich wei nicht, was fr Hallen die Band bisher vollgemacht hat. Aber ein Album wie "Sempiternal" kann durchaus der Trffner fr das nchste Level an Fans und vollen greren Hallen sein.
   
<< vorheriges Review
SUICIDE - Near Death Experience
nchstes Review >>
SHAKING GODSPEED - Hoera & Awe


 Weitere Artikel mit/ber BRING ME THE HORIZON:

Zufällige Reviews