Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

IN UTERO CANNIBALISM - Sick
Band IN UTERO CANNIBALISM
Albumtitel Sick
Label/Vertrieb Sleaszy Rider Records
Homepage https://www.facebook.com/inuterocannibal...
Verffentlichung 15.03.2013
Laufzeit 33:45 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Vielleicht waren es fnf Minuten. Hchstens. Sptestens dann hat mich "Sick" vollkommen umgehauen. Nach einem kurzen Intro, welches darin mndet, dass eine junge Frau mit einer Shotgun umgepustet wird, ballert dir ein Sound entgegen, der dich mindestens genauso weg blst, wie der Bleispucker die Dame zuvor. Alles was dann folgt, ist ein wirklich groartiger Hybrid aus Grind und Death. Bestechend dabei ist der Klang der Schiebude. Die Snare knattert, als wrden Maschinengewehrsalven in bester "Medal Of Honor" - Manier auf dich abgefeuert. Grovater wrde aus Angst glatt wieder hinter seinen Sessel in Deckung springen. Die Bassdrum bildet dazu den passenden kongenialen Part und hat einen Punch, der wie die Faust aufs Auge passt. Ich bin ein Laie, was Grind angeht, aber ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass ich selten einen solch gut austarierten Klang beim Schlagzeug gehrt habe. Oder besser, wo der gesamte Sound einfach so gut zu den einzelnen Instrumenten passt.
Die Gitarren stehen im Gegensatz dazu ein wenig im Hintergrund. Dadurch schimmern immer wieder richtig gute Riff-Passagen durch das Schlagzeug und den Gesang durch. Der Vergleich mag die kommenden Hrer oder auch die, die IN UTERO CANNIBALISM schon kennen, vielleicht ein wenig die Nase rmpfen lassen. Trotzdem lande ich immer wieder bei Nile, wenn ich denn beschreiben msste, wie die Axtarbeit sich in etwa gestaltet. Auch wenn das bei weitem nicht so vertrackt daher kommt. Und ob der Gesang sich tatschlich an "Barney" Greenways Stimme von Napalm Death orientiert, kann ich nicht aufklren, aber um die Stimme von Snger Bill zu charakterisieren, reicht das allemal.
Mit "Sick" schlagen die Griechen von IN UTERO CANNIBALISM zum dritten Mal zu; verdammt fest zu. Wer immer schon mal wissen wollte, wie sich geballte Intensitt und gehobene Aggression vereint mit einem stimmigen Sound anhren, der sollte sich umgehend diesen Rundling besorgen. Wirklich falsch machen knnt ihr mit der Scheibe nichts.
   
<< vorheriges Review
100000 TONNEN KRUPPSTAHL - Bionic Testmensch
nchstes Review >>
SIX FEET UNDER - Unborn


Zufällige Reviews