Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

JOE BONAMASSA - An Acoustic Evening At The Vienna Opera House
Band JOE BONAMASSA
Albumtitel An Acoustic Evening At The Vienna Opera House
Label/Vertrieb Mascot / Rough Trade
Homepage www.jbonamassa.com
Verffentlichung 27.03.2013
Laufzeit 51:40 & 60:24 Minuten
Autor Jennifer Laux
Bewertung 14 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
JOE BONAMASSA gilt als einer der begehrtesten und bekanntesten Bluesgitarristen weltweit und ist ganz gro im Geschft. Nach einem neuen Studioalbum, Live DVD und CD, neuen Alben mit Beth Hart und der Supergroup Black Country Communion 2012, geht es auch 2013 wieder mit Volldampf weiter! Mit seiner neuen Scheibe "An Acoustic Evening At The Vienna Opera House" prsentiert sich der US-Amerikaner live und rein akustisch auf 2CDs und DVDs. Sptestens hier beweist er sich auch als talentierter Snger. Ohne viel Schnick-Schnack wei dieses Werk schon beim ersten Hrdurchlauf zu berzeugen. Die Zusammenstellung der Musiker macht das Album zu einem besonderen Erlebnis. Da treffen eigentlich fremde Menschen aufeinander, die innerhalb nur weniger Tage etwas einstudieren und das Ganze doch so voller Perfektionismus und Leidenschaftlichkeit darbieten, dass man glauben muss, sie htten ihr Leben lang nichts anderes getan.
Das was daraus entstanden ist, kann man nicht nur hren, nein, man fhlt es und das nachhaltig. Hier treffen unterschiedliche Stilrichtungen und traditionelle Instrumente aufeinander, die doch zu einem harmonischen ganzen verschmelzen. Kubanisches, irisches, schwedisches Blut kommt hier bei den Instrumentalisten zum Einsatz und bringt den Blues in Wallung. Einzig Arlan Schierbaum ist hier als Pianist fester und bekannter Bestandteil. Blues mal anders und auf seine Weise neu interpretiert. Der erste Silberling gibt einen Einblick in die bisherigen Machenschaften Bonamassas mit einigen Abwandlungen. Bei "Slow Train" beispielsweise musste ich schon genauer hinhren, bis der "Aha-Effekt" auftauchte, so auch bei "Athens To Athens". "Dust Bowl" wurde mit unterschiedlichsten Saiten umwickelt, die den Song fr meinen Geschmack aufwerten. Neue Arrangements knnen einem Song noch einmal ganz neues Leben einhauchen.
"Jockey Full Of Bourbon", auf der zweiten CD zu finden, im Original von Tom Waits, reiht sich super ein.
Sehr stark auch "Sloe Gin" und das Cover "Seagull" von BAD COMPANY, die einen schnen Abschluss bilden.
Diese Songs beweisen auch wieder, welch positiven Effekt Eigeninterpretationen haben knnen.
Also man liest: Ich bin begeistert!

Tracklist (CD):

Disc 1:
1. Arrival
2. Palm Trees, Helicopters And Guns
3. Jelly Roll
4. Dust Bowl
5. Around The Bend
6. Slow Train
7. Athens To Athens
8. From The Valley
9. The Ballad Of John Henry
10. Dislocated Boy
11. Driving Towards The Daylight

Disc 2:
1. High Water Everywhere
2. Jockey Full Of Bourbon
3. Richmond
4. Stones In My Passway
5. Ball Peen Hammer
6. Black Lung Heartache
7. Mountain Time
8. Woke Up Dreaming
9. Sloe Gin
   
<< vorheriges Review
DEATH RIDES A HORSE - Tree Of Woe
nchstes Review >>
THE JURY AND THE SAINTS - Freedom Fighter EP


 Weitere Artikel mit/ber JOE BONAMASSA:

Zufällige Reviews