Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DIEVERSITY - Last Day  Tomorrow
Band DIEVERSITY
Albumtitel Last Day Tomorrow
Label/Vertrieb 7hard / New Music Distribution
Homepage www.facebook.com/dieversity
Verffentlichung 01.02.2013
Laufzeit 37:31 Minuten
Autor Johannes Albert
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
DIEVERSITY aus Wrzburg verffentlichen mit ''Last Day: Tomorrow'' ihr Debt in der Kategorie Melodic Metal. Ganze sieben Mnner zhlt die Mannschaft mit zwei gleichwertigen Snger, welche beide durch klare und geschriene Passagen die zehn Tracks uert abwechslungsreich gestalten. Die Grundstimmung der Platte ist sehr energiegeladen und wuchtig, die Songs werden mit einem solchen Druck durch die Boxen gehauen, dass man oben und unten vergisst. Als nchsten eher auergewhnlichen Faktor kann man das Keyboard betrachten, da es stellenweise fast virtuos durch die Songs knattert, sodass das Ganze auf dem Papier schon mal sehr verlockend wird. Der Haken bei der Geschichte ist, dass manchmal einfach zu viele Einflsse auf die einzelnen Stcke wirken wollen. So wird der Hrer von einer Genre Ecke zur nchsten geschmissen und fhlt sich vielleicht leicht verirrt in dem ganzen Gewimmel. Genau da liegt auch die Schwierigkeit einer gekonnten Mischung der Zutaten, die Songs abwechslungsreich und gleichzeitig nachvollziehbar zu gestalten.
Abschlieend ist ''Last Day: Tomorrow'' auf keinen Fall eine schlechte Platte, die Jungs beherrschen ihre Instrumente. Fette Gitarrenriffs werden in vielschichtige Strukturen gepackt und von guten Gesangstimmen gefhrt. Jedoch waren mir die ganzen musikalischen Einflsse manchmal einfach zu viel, sodass ich nicht ganz einig mit dem Stil der Wrzburger werden will. Wer aber abwechslungsreichen Metal mag, kann DIEVERSITY mal antesten. Vielleicht findet sich ja ein Fan.
   
<< vorheriges Review
MOSS - Moss' Horrible Night
nchstes Review >>
DARK SERMON - In Tongues


Zufällige Reviews