Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SPOCK`S BEARD - Brief Nocturnes And Dreamless Sleep
Band SPOCK`S BEARD
Albumtitel Brief Nocturnes And Dreamless Sleep
Label/Vertrieb InsideOut/EMI
Homepage www.spocksbeard.com
Verffentlichung 22.03.2013
Laufzeit 56:00 Minuten
Autor Alexander Meyer
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Man durfte gespannt sein, wie sich der Weggang von Nick D'Virgilio auf den Sound von SPOCK`S BEARD auswirken wrde, da dieser ja gleich zwei Lcken und zwar die des Sngers UND Schlagzeugers hinterlie. Die Vakanz an der Schiebude war im Grunde genommen gar keine, da Jimmy Keegan schon seit einem Jahrzehnt diesen Platz auf der Bhne als Livedrummer einnahm. Nick als Vokalist und Frontmann zu ersetzen, schien dagegen fast unmglich. Doch das dachte man bereits vor zwlf Jahren als Neal Morse die Vulkanier verlie. Und auch diesmal beweisen sie ein gutes Hndchen und verpflichten mit Ted Leonard einen der besten Snger im Prog Circus. Mit seiner Hauptband Enchant hat Ted im letzten Jahr ebenfalls einen Deal mit InsideOut abgeschlossen, obschon man seit einer Dekade keine Platte mehr aufgenommen hat. Einige kennen den stimmgewaltigen Amerikaner vielleicht aber auch von Affector, die letztes Jahr ein ziemlich geiles Album verffentlichten.

Aber nun zu "Brief Nocturnes And Dreamless Sleep": Wenn man akzeptiert hat, dass die Zeiten, in denen die Kalifornier mit Klassikern wie "The Light" oder "The Kindness of Strangers" die Progszene quasi revolutionierten, wird man dieses Album als grundsolides, ja sogar hochklassiges Sptwerk schtzen lernen. Der neue Snger bringt einen gewissen Rock Vibe mit, der besonders gut in dem von ihm hchstselbst geschriebenen "Submerged" zum Tragen kommt. Die Mitwirkung des "verlorenen Sohnes" Neal Morse beim Songwriting von "Afterthoughts" und "Waiting For Me" drfte die SB-Fangemeinde polarisieren. Selbst Skeptiker mssen jedoch anerkennen, dass insbesondere "Afterthoughts", mit seinen typischen Morseschen Chorlen, in Verbindung mit Alans trockenen Gitarrenlicks und Ryos markanten "Kirmeskeyboards" einen Hhepunkt dieses Silberlings darstellt.

Die Messlatte liegt bei einer Klasseband wie SPOCK`S BEARD immer sehr hoch. Umso bemerkenswerter, dass sie es auch diesmal scheinbar wieder mhelos geschafft haben, die hohen Erwartungen zu erfllen. Auf der Deluxe-Edition sind ganze vier Bonustracks zu hren, so dass sich die Mehrinvestition sicher lohnt.
   
<< vorheriges Review
ALTAAR - Altaar
nchstes Review >>
DGM - Momentum


 Weitere Artikel mit/ber SPOCK`S BEARD:

Zufällige Reviews