Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ALLOY 20 - Alloy 20 (EP)
Band ALLOY 20
Albumtitel Alloy 20 (EP)
Label/Vertrieb Eigenproduktion
Homepage www.alloy20band.com
Verffentlichung 16.11.2012
Laufzeit 21:33 Minuten
Autor Alexander Meyer
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Was kann man erwarten, wenn sich ehemalige Musiker von US-Metal Kultbands wie Tension und Omega Point zusammentun, um auf ihre alten Tage nochmal richtig die Schwarte krachen zu lassen? Erwartungsgem werden die feuchten Trume eines jeden True Metallers wahr. Mit dieser EP erinnern ALLOY 20 mich fatal an das legendre Minialbum von Queensryche. Natrlich kann der Opener "Demon Of Destruction" nicht mit dem vielleicht besten Metalsong aller Zeiten "Queen Of The Reich" mithalten, aber das folgende "Silent Calls" beschreibt - von seinem balladesken Beginn ("The Lady Wore Black" lsst gren!) bis zu seinem erupiven Gitarrensolo am Ende - einen Spannungsbogen, der seines Gleichen sucht. "Veil Of Darkness" ist dann wieder schneller und straighter bevor mit "More To Give" eine weitere Halbballade folgt, die einem die Freudentrnen in die aufgerissenen Augen treibt.

Das ist US-Powermetal at its best! Und wenn die erwhnte "Queen Of The Reich"-EP vielleicht wirklich auf ewig unerreicht bleiben wird, so knnen ALLOY 20 hier zumindest an die Extended Player von Cities ("Annihilation Absolute"), Lethal ("Your Favorite God") oder Leviathan heranreichen, was schon sensationell genug ist. In Zeiten, in denen Queensryche sich in einer widerlichen Schlammschlacht auflsen und Geoff Tate nicht nur Teile seiner Stimme, sondern auch seine Songwritingfertigkeiten eingebt hat, lsst Jeff Grove mit seinen mitreienden Vocals den jungen Geoff quasi nochmals aufleben, auch wenn er selbst nicht mehr der Jngste ist. Schlielich hatte er Anfang der Neunziger, als er mit Omega Point das Kultdemo "Infinite Rhyme" aufnahm, noch blonde Locken, whrend er heute Glatze und einen grauen Goatie trgt.

Wenn ALLOY 20 es als nchstes schaffen einen Longplayer mit der gleichen Qualitt und einem akzeptablen Cover ohne Word Art-Schriftzug zu fabrizieren, steht einer Eins mit Sternchen nichts mehr im Wege. Bis dahin gibt`s "nur" `ne Eins Minus.
   
<< vorheriges Review
INNER ODYSSEY - Have A Seat
nchstes Review >>
THE TOSSERS - The Emerald City


Zufällige Reviews
');">