Navigation
                
25. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

V.A. - Freddie Vs. Jason  O.S.T.
Band V.A.
Albumtitel Freddie Vs. Jason O.S.T.
Label/Vertrieb Roadrunner Records
Homepage www.freddyvsjason.com
Verffentlichung 11.08.03
Laufzeit 76:34 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung /
>> Als E-Mail versenden
Zwei der Kultfiguren des Horrorfilms Freddy Krger und Jason Voorhees treffen aufeinander. Seit ber acht Jahren versuchen die Macher beider Filme dies zu ermglichen. Im August diesen Jahres kommt dieser Streifen in die amerikanischen Kinos.
Bei Action und Fantasyfilmen ist es seit einiger Zeit blich, Soundtracks mit hrterer Mucke herauszubringen, wie es bei Matrix Reloaded oder Dare Devil der Fall war. Nun ist dies jedoch ein Horrorfilm und da hat man neben einigen leicht alternativ klingenden Songs auch die grobe Hardcore Metal oder Modern Metal Axt kreisen lassen. So ballert der O.S.T. ganz gut und es wird des fteren nett gegrowlt und wie am Spie geschrieen, so dass einige Mainstreamkufer doch verschreckt die CD ausmachen wrden. Also Limp Schisskit und Linkin Pork Fans: Finger weg! Die 20 enthaltenen Songs kann man grob in drei Lager aufteilen: Die bekannten, die raren und die noch unverffentlichten. Bekanntes gibt es von: Powerman 5000, Spineshank, , Lamb Of God, Nothing Face und zur Auflockerung bei dem ganzen HC Metal / Alternativ / Modern (oder doch Nu?) Metal Kram hat man noch In Flames (Trigger) und Type O Negative (We Were Electrocute) draufgepackt. Rare Songs sind z.B. die guten aber nicht berragenden Japan Bonustracks von Hatebreed oder Chimaira. Ein nerviger Demosong von Slipknot (Snap) gibt es leider auch, sowie die Sepultura & Mike Patton Kollaboration The Waste, die ebenso wie ein Stone Sour Song von einer Single stammt. Die unverffentlichten Songs haben es jedoch in sich! Stehen doch direkt am Anfang der Scheibe mit Ill Nino (How Can I learn ) und Killswitch Engage (When Darkness Falls) zwei absolute Ohrwrmer parat, die einem den Mund wsserig auf die neuen Alben machen. Auch die Songs von From Autumn To Ashes, Murderdolls, The Blank Theroy, Seether, Sevendust oder dem Coal Chamber Nachfolgern Devil Drive wissen grtenteils zu gefallen. Klar gibt es auch zwei, drei durchschnittliche Stcke und Slipknots Snap ist ein echter Rohrkrepierer, aber es gibt selten einen so fetten Sampler wie diesen hier. Wer paar Bands von hier mag, msste zugreifen!
Auf www.roadrunnerrecords.de findet ihr mit How Can I Live einen Song vom bald erscheinenden Ill Nino Album, der diesen Soundtrack fulminant erffnet, als frei erhltliches mp3!
   
<< vorheriges Review
DEW-SCENTED - Impact
nchstes Review >>
RAMOS - Living in the light


 Weitere Artikel mit/ber V.A.:

Zufällige Reviews