Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ATOMWINTER - Atomic Death Metal
Band ATOMWINTER
Albumtitel Atomic Death Metal
Label/Vertrieb Trollzorn Records / Soulfood
Homepage www.facebook.com/atomwinter
Verffentlichung 22.02.2013
Laufzeit 37:57 Minuten
Autor Steffi Mller
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Atomare Wintergefhle sollten zur Zeit nicht nur aufkommen, wenn man durch das heimische Fenster in das nicht enden wollende Grau schaut, sondern auch durch den musikalischen Beitrag namens "Atomic Death Metal". Ein paar Jungs aus den niederschsischen Gttingen scheinen sich den ewigen Winter als Motto genommen zu haben, um mit ihrer Band Atomwinter harten, rohen und wilden Death Metal zu kredenzen. Nach einer EP, hat sich die Truppe bereits ans erste Debt-Album gewagt und bieten unter dem Titel "Atomic Death Metal", der bereits die Gangart dieser Metaller beschreibt, 9 neue Songs, die sich unverschnrkelt zu den zahlreichen neuen Verffentlichungen des Oldschool-Death Metal gesellen knnen. Dabei verzichten Atomwinter komplett auf technische Spielereien, um allen Oldschool-Fans einen besonders ungeschminkten, kompromisslosen und groben Sound-Genuss zu bieten. Die schreddernden und groovigen Gitarren-Einlagen schaffen es deshalb auch mit Leichtigkeit einen gewaltigen und abwechslungsreichen Eindruck zu hinterlassen, so dass sich das rhythmische Kopfnicken, fast schon automatisch einstellt. Ob sich die Band mit dieser Leistung schon an die groen Vorbildern Bolt Thrower oder Asphyx herankommen, bleibt jedoch fraglich. Denn der Gesang von Christopher L. K berzeugt mich persnlich nicht durchgngig, da das monotone und gleichbleibende Gekrchze ab einem gewissen Punkt meinen persnlichen Langweile-Modus startet. Oldschool-Fans drfen sich jedoch vom Gegenteil berzeugen und ruhig einen eigenen Hrversuch wagen. Denn grob eins auf die Fresse gibt es mit diesem Album ganz bestimmt.
   
<< vorheriges Review
ETERNAL TEARS OF SORROW - Saivon Lapsi
nchstes Review >>
HARDCORE SUPERSTAR - C'mon Take On Me


 Weitere Artikel mit/ber ATOMWINTER:

Zufällige Reviews