Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SPEKTR - Cypher
Band SPEKTR
Albumtitel Cypher
Label/Vertrieb Agonia Records / Soulfood
Homepage www.facebook.com/pages/spektr/3416828292...
Verffentlichung 22.02.2013
Laufzeit 45:58 Minuten
Autor Steffi Mller
Bewertung 3 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Warum einfache Musik hren, wenn es auch schwer verdauliche gibt? Die Antwort auf diese dringende Frage suche ich nach dem Hren dieser CD leider immer noch vergebens. Denn das Album des franzsischen Duos Spektr ist leider vieles, nur lsst es sich dabei ganz und gar nicht mit den Worten Strukturiertheit, Eingngigkeit oder Simplizitt beschreiben.
Die beiden experimentellen Musiker gehen mit ihrer Tonkunst einen ganzen anderen Weg und packen seit fast 13 Jahren ihren Black Metal, der vllig ohne Gesang und Gekeife auskommen muss, in eine sich stetig wandelnde und undurchdringbare Geruschkulisse. Fern von allen musikalischen Theorien und Praxen, mixen sie rohen Industrial-Sound mit elektronischen Spielereien, um beides zusammen in einer drohenden Black Metal Atmosphre wirken zu lassen. Das klingt nicht nur verwirrend, sondern ist es auch. Denn Spektr lassen hier Ordnung, melodise Feinheiten oder simple Akkorde ganz auen vor, um sich dem Gemisch verschiedenster Stile und Sounds ausgiebig hinzugeben. Sprach-Samples aus der Retorte werden so zur Einleitung der nchsten elektronischen Feinheit, um in einer wabernden Atmosphre und in unnennbaren Gitarren-Geruschen zu Enden. Diese Tatsache macht es schwer, dem ganzen Geschehen bis zum Ende Gehr zu schenken. Denn auch bei konzentrierten Hrversuchen fllt es schwer, das Ende oder Beginn eines neuen Songs zu erahnen, geschweige denn den tieferen Sinn hinter diesen Kompositionen zu finden. Doch sicherlich wird es auch fr dieses Sound-Gewitter, dass ohne Schema daher kommt, wahre Fans geben. Denn immerhin verffentlichen Spektr mit "Cypher" ihr drittes obskures Werk. Musik-Fans ohne Angst vor musikalischen Horror-Trips drfen hier also versuchen, tiefer in die musikalische Arbeit der Franzosen einzutauchen. Ich bleibe da lieber an der Oberflche und gebe hiermit zu, dass ich mit diesen Kompositionen groe Schwierigkeiten habe. Ein bisschen Ordnung und Geradlinigkeit brauchen meine Ohren, und genau diese beiden Worte scheinen Spektr nun wirklich gar nicht zu kennen. Achtung, dies ist nur ein Album fr Experimentierfreudige!!
   
<< vorheriges Review
NIGHTFALL - Cassiopeia
nchstes Review >>
THE ROCKING ROOSTERS - Roosters Are In Town


 Weitere Artikel mit/ber SPEKTR:

Zufällige Reviews