Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

NIGHTFALL - Cassiopeia
Band NIGHTFALL
Albumtitel Cassiopeia
Label/Vertrieb Metal Blade / Sony
Homepage www.nightfallstar.com/
Alternative URL www.facebook.com/nightfallgr
Verffentlichung 18.01.2013
Laufzeit 50:34 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die griechischen NIGHTFALL sind mittlerweile schon mehr als zwei Dekaden im Geschft und bringen mit "Cassiopeia" bereits ihren neunten (!) Output unter das Volk. Als Mitbegrnder diverser Stile und Ausbildungssttte von Musikern wie George Kollias (Nile) oder Bob Katsionis (Firewind) knnen NIGHTFALL auf einen groen Erfahrungsschatz zurckgreifen. Diese Erfahrung von mehr als zwei Jahrzenten merkt man den Sdeuropern im Songwriting in jedem Lied an. Die einzelnen Teile in den Songs sind immer wieder mit tollen bergngen und passenden Harmonien versehen und zusammen geschraubt. Die Arrangement und Breaks sind jetzt nicht vorhersehbar oder kommen grundstzlich genau so, wie man es erwartet, man merkt aber beim Hren, dass es so und nicht anders eigentlich nur fr eine ordentliche Harmonie umgesetzt werden kann. Es kann nur ein solcher Part folgen, damit es einfach bestmglich zusammen passt und umgesetzt ist.
Die Arbeit an den Lrmgerten vermittelt eine groe spielerische Sicherheit und wei durch groe Vielfalt zu gefallen. Hier klingt nichts gleich oder ein Song wie der andere. Mit dafr sorgt unter anderem auch das Keyboard, was unter die Songs immer wieder verschiedene Klangteppiche legt und somit den einzelnen Stcken eigene Charakteristika zuweist. Mal geht es eher episch zu, mal wird's eher melancholisch oder es wird nur die allgemeine Vielfalt vergrert. Die beiden Klampfen haben eine groe Spielfertigkeit und liefern durchgehend gute Riffs ohne dass das Niveau auch nur einmal sinkt. Einzig die Stimme ist in manchen Momenten ein bisschen zu dnn, weil es einige wenige Stellen gibt, wo man sich ein bisschen mehr Power oder ein etwas tieferes growlen wnschen knnte.
Was dem Werk durch all die oben beschriebenen Kriterien aber leider ein bisschen abgeht, sind die wirklichen Knalleffekte. Es wirkt durch diese gewisse Abgeklrtheit leider ein wenig zu glatt. Es fehlen ein wenig die Ecken und Kanten. Bei allen technischen Fertigkeiten und der Kreativitt von NIGHTFALL bleiben wirkliche berraschungen auf dem Rundling irgendwie auf der Strecke. Das fhrt in meinen Augen leider dazu, dass "Cassiopeia" schnell langweilig zu werden droht. Wenn man das allerdings weder voraussetzt noch braucht, dann bekommt man mit NIGHTFALL hier ganz viel Spa.
   
<< vorheriges Review
CARVER - The Great Riot
nchstes Review >>
SPEKTR - Cypher


 Weitere Artikel mit/ber NIGHTFALL:

Zufällige Reviews