Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

RAGE OF ANGELS - Dreamworld
Band RAGE OF ANGELS
Albumtitel Dreamworld
Label/Vertrieb Escape / H'ART
Homepage www.escape-music.com
Verffentlichung 22.02.2013
Laufzeit 63:26 Minuten
Autor Martin Stark
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"Dreamworld" ist ein Leckerbissen fr alle, die nicht genug von fetten Keyboards, zuckersen Melodien, grandiosen Arrangements und - das ist wichtig! - nichts destotrotz fetten Gitarren bekommen knnen. Das Rckgrat und Songwriting-Team dieses Projektes (?) sind Keyboarder Ged Ryland (ex-Ten) aus England und der amerikanische David Reed Watson, der jedoch zahlreiche Gastsnger neben sich dulden muss und zwar in Form von Ralf Scheepers (Primal Fear), Danny Vaughn (Tyketto) oder Harry Hess (Harem Scarem). Diese wahrlich illustre Schar wird noch durch u.a. Neil Fraser (ex-Ten) sowie die groartigen Tommy Denander (u.a. Radioactive) und Vinny Burns (ex-Ten) an der Gitarre ergnzt. Doch Namen alleine machen noch keine gute Platte, schon gar nicht in dem mit einer regelrechten Verffentlichungsflut bedachten Melodic-/AOR-Sparte. Es sind vor allem die epischen und vergleichsweise komplexen Kompositionen, die Rage Of Angels zu einen heien Eisen machen. Sucht man das berhmte Haar in der Suppe ist lediglich das etwas klinisch klingende Schlagzeug zu erwhnen. Aber das ist wie so oft Klagen auf ganz hohem Niveau. Fr einen Song wie "Over And Over" mit Vaughn am Mikro wrden vermutlich zahlreiche andere Akteure des Genres alles tun. Viel mehr Melodie und Gespr fr Emotionen geht kaum. Auch das von Hess gesungene "See You Walking By" gengt allerhchsten Ansprchen. Auch wenn hier natrlich das Rad mitnichten neu erfunden wird, so gelingt es den Protagonisten immer mal wieder sich von den (groen) Fustapfen der immer latent vorhandenen Vorbilder Ten, Tyketto oder Harem Scarem zu lsen. Ein weiteres Highlight ist die atmosphrische Halb-Ballade "The Beating Of Your Heart", die sich unweigerlich in die Gehrgnge des Hrers schmeichelt und dort verweilt. Unfassbar, dass David Reed Watson bislang nicht allzu hufig in Erscheinung getreten ist! Groes Kino! Und noch eine Message an die ewigen Nrgler: Lieber ein solch starkes Projekt, als eine weitere mittelmige Band, die seit Jahren die gleichen Platten rausbringen!
Bei Rage Of Angels wird eine gute Stunde allerfeinste Melodic-Kost geboten, die hoffentlich eine Fortsetzung findet. Ein (frhes) Highlight des Jahres!
   
<< vorheriges Review
SUFFOCATION - Pinnacle Of Bedlam
nchstes Review >>
PENDACT - Days Of War


 Weitere Artikel mit/ber RAGE OF ANGELS:

Zufällige Reviews