Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SCREAMER - Phoenix
Band SCREAMER
Albumtitel Phoenix
Label/Vertrieb High Roller Records / Soulfood
Homepage www.wearescreamer.com
Verffentlichung 08.02.2013
Laufzeit 45:39 Minuten
Autor Jens Gellner
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nach dem eindrucksvollen Debut "Adrenaline Distractions" und der Tour mit '77 und BULLET durfte man gespannt sein, wie es mit SCREAMER weitergeht; waren die Vorzeichen doch mehr als viel versprechend. Und, soviel sei schon vorab gesagt, "Phoenix" ist der allseits erwartete Hammer geworden! Klassischer, melodiser Heavy Metal a la IRON MAIDEN und JUDAS PRIEST, geprgt von dem typisch skandinavischen Sound, den damals Bands wie SILVER MOUNTAIN und HEAVY LOAD prgten, trifft auf die neue Generation des Heavy Metal, vertreten durch Bands wie WOLF, ASTRAL DOORS und Konsorten. SCREAMER stehen in einer Reihe mit diesen stark 80er Jahre beeinflussten Bands, die den Heavy Metal auf ein neues Level heben, ohne dabei einerseits zu modern, oder andererseits altbacken zu klingen und den damals herrschenden Spirit perfekt transportieren. Ehrlich gesagt bin ich oft etwas skeptisch, wenn man einer Band das Attribut "klingt wie aus den Achtzigern" verpasst. Denn die Achtziger sind nun mal vorbei, die Grenzen des Heavy Metal sind ausgelotet, die Klassiker geschrieben und vor rund 25 Jahren verffentlicht worden. Alles, was nun nachkommt, orientiert sich zwangslufig an diesen Klassikern. Aber wenn eine Band diese Orientierung so frisch, kreativ, unbekmmert und unverbraucht zelebriert, wie SCREAMER das mit den Erffnungssongs "Demon Rider", "No Regrets", "Slavegrinder" und "Far Away From Home" tun, kann man nur anerkennend den Hut ziehen. Das cheesige "No Sleep till Hamilton" kann das bengstigend hohe Niveau der Vorgngertracks nicht halten und wurde wahrscheinlich deshalb so geschickt im Mittelfeld platziert, bevor das ACCEPT-lastige "Phoenix" und das balladesk beginnende "Mr. Noman" wieder krftig Punkten knnen. "Red Moon Rising" ist ein Lckenfller mit galoppierendem IRON MAIDEN Riff, und mit dem schleppenden Rausschmeier "Lady Of The River" ziehen SCREAMER noch mal alle Register. Ganz, ganz groes Kino! Traditionelle Metal Fans, die diesen ganzen True-, Epic- und Power-Schwachsinn nicht brauchen, sei dieses Album als Pflichtkauf ans Herz gelegt. In 25 Jahren wird dieses Album als Heavy Metal Klassiker der Neuzeit gehandelt werden, dessen bin ich mir absolut sicher!
   
<< vorheriges Review
AMON-RA - In The Company Of Gods
nchstes Review >>
MANILLA ROAD - Mysterium


 Weitere Artikel mit/ber SCREAMER:

Zufällige Reviews