Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BLACKMORE'S NIGHT - Ghost of a Rose
Band BLACKMORE'S NIGHT
Albumtitel Ghost of a Rose
Label/Vertrieb SPV
Homepage www.blackmoresnight.com
Verffentlichung 30.06.2003
Laufzeit 60:20 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Es gibt nicht wenige Fans, die Gitarrist Ritchie Blackmore wieder gerne bei Deep Purple sehen wrden, oder ihn einer Rainbow Reunion mit R.J. Dio zwingen wollen.
Sturkopf Ritchie luft lieber in Renaissanceklamotten mit seiner Lebensgefhrtin Candice Night herum und nennt die recht erfolgreiche Chose Blackmore's Night. Die Tour (ausschlielich auf Burgen u.. Locations) ist ausverkauft und nach drei Alben und einer Doppel Live CD liegt jetzt mit Ghost Of A Rose" das vierte Album vor. Gendert hat sich eigentlich nichts und das ist gut so. Blackmore's gefhlvolles Gitarrenspiel und Candice Nights glockenhelle tolle Stimme gepaart mit vertrumten Keyboardsounds und dezenten Drums sind die Hitformel der Songs.
Trumerische Ohrwrmer wie der Opener "Way To Mandalay" wechseln sich mit mittelalterlichen, vertrumten Songs wie "3 Black Crows" oder "Cartouche" ab, wo ab und an die Melodien berliefert und von Br. Blackmore arrangiert ("All For One" , "3 Black Crows") wurden. Gitarrenlegende Blackmore hat sich so gar zu drei instrumentalen Kurzsongs oder Gitarrensolos hinreien lassen ("Queen For A Day Part 2", "Nur eine Minute" [passender Titel!!!], sowie Mr. Peagram's Morris and Sword"). Die Tatsache, dass Blackmore's Night auf "Ghost Of A Rose" gleich zwei Coverversionen haben, finde ich nicht so toll! Es ist zwar gut gemacht, aber das haben die beiden doch nicht ntig ,oder?
"Diamonds & Rust" (Joan Baez, Countrysngerin) wurde schon erfolgreich von Judas Priest zu einem Metalsong gemacht. In den Hnden von Blackmore's Night wird das Lied (wieder) zu einer wunderschn vertrumten, traurigen Ballade, die gut zum eigenen Material passt und Gnsehautatmosphre erzeugt. "Rainbow Blues" (Jethro Tull) kommt auch gut herber und hat seit langem mal wieder ein elektrisches Gitarrensolo von Meister Blackmore. Musste aber nicht sein der Song!
Fans mittelalterlicher Klnge werden von den vielen alten Seiteninstrumenten und Flten begeistert sein. Auch das dicke Booklet mit vielen netten Kostmbildern ist gut gemacht, ein guter Sound setzt der guten Platte die Krone auf.
Die zahlreichen Blackmore's Night Anhnger mssen zugreifen, Neugierige werden begeistert sein!
   
<< vorheriges Review
NIGHTRAGE - Sweet Vengeance
nchstes Review >>
HOLY MOTHER - Agoraphobia


 Weitere Artikel mit/ber BLACKMORE'S NIGHT:

Zufällige Reviews