Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MASTERSTROKE - Broken
Band MASTERSTROKE
Albumtitel Broken
Label/Vertrieb Dynamic Arts Records
Homepage www.facebook.com/masterstrokefinland?__r...
Verffentlichung 11.01.2013
Laufzeit 35:46 Minuten
Autor Stephan Mertens
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Alle Freunde von gut gemachtem, modernem Power Metal, sollten sich die Band MASTERSTROKE ganz oben auf die Kaufliste setzen. Die Finnen, ber die man vorerst nur ber die Band-Facebook-Seite vereinzelte Informationen bekommt (die Homepage ist in Arbeit), prsentieren sich auf ihrem mittlerweile vierten Werk "Broken", als absolute Profis und hauen acht berzeugende Lieder raus, welche sich in Sachen Eingngigkeit und technischer Qualitt auf enorm hohem Niveau befinden. Die dezenten Keyboardpassagen und der starke Gesang von Frontmann Niko Rauhala sorgen fr einen recht hohen Wiedererkennungswert. Hinzu kommen wohldosierte, hrtere Riffattacken, wie beispielsweise in den Stcken "As We Crawl" oder "Reborn In Flames", wodurch sich die Truppe eindeutig von softeren Kapellen absetzt. Wer hin und wieder meine Rezensionen liest, wei, dass ich normalerweise mit epischem Hochglanz-Metal nichts anfangen kann. Auch die Scheibe von MASTERSTROKE wird sicherlich nicht oft bei mir laufen. Aber mit gebtem Ohr und jeder Menge Vergleiche aus der Vergangenheit, kann ich behaupten, dass "Broken" mit groer Wahrscheinlichkeit zu den besseren aktuellen Verffentlichungen der Sparte gehrt. Mgt ihr HELLOWEEN oder BLIND GUARDIAN, knnt ihr euch eine etwas modernere und direktere Variante vorstellen? Dann seid ihr hier richtig. Alleine die kurze Spielzeit von nicht mal 36 Minuten, stellt einen von wenigen Schwachpunkten der Scheibe dar.
   
<< vorheriges Review
HIGH HOPES - High Hopes
nchstes Review >>
MYSTERY BLUE - Conquer The World


 Weitere Artikel mit/ber MASTERSTROKE:

Zufällige Reviews