Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DUNDERBEIST - Songs Of The Buried
Band DUNDERBEIST
Albumtitel Songs Of The Buried
Label/Vertrieb Indie Recordings / Edel
Homepage dunderbeist.bigcartel.com/
Alternative URL https://de-de.facebook.com/dunderbeist
Verffentlichung 16.11.2012
Laufzeit 34:07 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"Verschroben" war der Begriff, der mir schon beim Gig der norwegischen Dunderbeist in der Essigfabrik durch den Kopf schoss, und auch beim Hren der Platte sind es Begriffe wie "kauzig" und "schrullig", die meines Erachtens die Truppe am besten beschreiben.
Das fngt beim Look an (den man natrlich nicht heraushrt) und endet beim Entscheidenden, der Musik. Das Sextett will sich stilistisch absolut nicht einordnen lassen und so bld dass generell mal zum Rezensieren ist, so sympathisch macht es mir die Mannen doch irgendwie.
Basis ihres Sounds ist brachialer, dreckiger Rock 'n' Roll, doch bewegt man sich trotzdem nher an Mastodon als beispielsweise an Kvelertak; mit diesen hat man jedoch gemeinsam, dass man scheinbar gegenstzliche Genres in den groen Mixer wirft. Sind es bei den Stavanger-Boys Black Metal und "Triple Ax Attacks", die sich mit Schweinerock prgeln, wird es bei den Donnerbiestern (norwegisch = Dunderbeist) hingegen schwieriger, was die Zutaten angeht.
Whrend das erffnende "Father Serpent" z.B. mit denselben Harmonien wie Volbeats "7 Shots" spielt, pendelt "Enter Exile" zwischen rabiaten Blasts, schrger Rhythmik und geilem, zweistimmigem Gesang. berhaupt ist es dieser Gesang, der der Band neben ihrem ohnehin schon eigenen Sound ein cooles Alleinstellungsmerkmal verschafft.
Ich knnte nun so weitermachen und zu jedem Lied etwas schreiben und wrde "Songs Of The Buried", dem bereits 5. Dunderbeist Album trotzdem nicht gerecht werden. Ich wage mal zu behaupten, dass alle, die etwas Gutes und Neues hren wollen, dieser Platte eine Chance geben mssen. Keine Bange wenn die Musik nicht sofort zndet, eure Geduld soll sich auszahlen. Ich kann mir vorstellen, dass diese Jungs noch viiiiel grer werden. Mutige Scheibe.
   
<< vorheriges Review
RUNPIGRUN - If I Fly
nchstes Review >>
REANIMA - Great Whore Of Babylon


 Weitere Artikel mit/ber DUNDERBEIST:

Zufällige Reviews