Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FAMILY - Portrait
Band FAMILY
Albumtitel Portrait
Label/Vertrieb Pelagic / Cargo Records
Homepage www.familyslays.com
Alternative URL www.myspace.com/familyslays
Verffentlichung 26.10.2012
Laufzeit 46:56 Minuten
Autor Johannes Albert
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Herren von FAMILY bringen mit dem schlicht betitelten ''Portrait'' ihr Debt in die Welt des Progressive Metal. Die Platte setzt sich aus acht Tracks zusammen, wobei es diese auf eine beachtliche Spielzeit von knapp 47 Minuten bringen. Wollen wir aber mal bei Minute null starten. ''Bridge & Tunnel'' heit das erste Stck und man erkennt sofort die aggressive, rohe Energie, die einen durch die komplette Scheibe begleitet. Jedoch kann der Song mich zunchst nicht richtig berzeugen. Es fehlt der Funken, aber sptestens bei Lied Nummer zwei, ''Daddy Wronglegs'', verschwinden alle Zweifel. Man bentigt nmlich etwas Zeit, um den chaotisch Stil der Bande, der stellenweise etwas an TOOL erinnert, wirken zu lassen, aber glcklicherweise bekommt man davon genug. Wenn man diese Barriere berwunden hat, kann man die Tne, welche aus den Boxen schallen, in vollen Zgen genieen. Danach folgt ein gelungenes Stck nach dem anderen. Das Quartett schafft es, Gitarrenriffs zu kreieren, die wirklich kreativ klingen und trotzdem ordentlich rocken und sie wissen auch ganz genau, wann die Zeit fr einen ruhigeren Part ist. Einige Soli driften sogar leicht in die ''Load'' und ''Reload'' Zeiten von METALLICA. Die Atmosphre wird kontinuierlich von dieser herrlichen brachialen Stimmung dominiert, die zwar nicht hufig, aber immer passend von einer rohen, kraftvollen Stimme verfeinert wird. Ein weiterer Favorit von meiner Seite ist das sieben Minute lange ''Othermother'', das einfach nur begeistert.
FAMILY schaffen es eindeutig, den Hrer whrend dieser dreiviertel Stunde in ihren Bann zu ziehen. Wer gerne den Klngen von TOOL oder anderen Progressiv Metal Bands lauscht, ist hier sicher nicht verkehrt. Man sollte den Herren aber etwas Anlaufzeit gewhren.
   
<< vorheriges Review
CROWBAR - Obedience Thru Suffering (Re-Release)
nchstes Review >>
RAGE AGAINST THE MACHINE - XX - (20th Anniversary Special Edition)


Zufällige Reviews