Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PARADOX - Tales Of The Weird
Band PARADOX
Albumtitel Tales Of The Weird
Label/Vertrieb AFM Records / Soulfood
Homepage www.paradox-bangers.de/
Verffentlichung 11.12.2012
Laufzeit 55:00 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Es gibt so viele Bands im Rock und Metalsektor und unendlich viele Schubladen und Stilrichtungen, dass es selbst mir als Schreiber zeitweise schwer macht Perlen und Kultbands als solche zu wrdigen. Von Paradox habe ich mal von geschtzten Freunden und Kollegen gutes gehrt, auch die die von Rckschlgen geprgte Geschichte der Band ist mir ein Begriff, aber nach dem Hren des neuen Albums "Tales Of The Weird" kenne ich auch die Qualitten der Musik. Thrash Metal mit Melodie und technischen Finessen ist die Essenz des Werkes, kein stumpfes Thrash Geprgel junger Hpfer die eh nur bei Slayer, Kreator und Co. klauen. Frontmann, Gitarrist und Urmitglied Charly Steinhauer hat drei Jahre nach dem letzten Werk ein Album erschaffen, was den Hrer schon in den ersten Sekunden anspringt und einfach mitreit. Hier gibt es keine Trends, sondern einfach gute Lieder mit viel Melodie und einer gesunden Hrte. Was die Band Millionen Kollegen voraus hat ist die immer noch vorhandene Bissigkeit in Verbindung mit enormem Abwechslungsreichtum. Verrckt und unangepasst scheint man auch zu sein, denn wer auer Maiden packt als Opener einen Song der satte neun Minuten dauert? Paradox sind also ein gutes Weihnachtsgeschenk fr Metaller die endlich mal was Neues hren wollen und keine aufgewrmten Ideen. Paradox stehen fr die Liebe zu Detail, was auch das ironisch (?) betitelte kurze Instrumental "Zeitgeist" belegt.
Fr das ausklingende Jahr 2012 ein echter Paukenschlag mit dicker Spielzeit und ohne Langeweile!
   
<< vorheriges Review
ANTIMATTER - Fear Of A Unique Identity
nchstes Review >>
NULLDB - Endzeit


 Weitere Artikel mit/ber PARADOX:

Zufällige Reviews