Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

KING LIZARD - A Nightmare Livin' A Dream
Band KING LIZARD
Albumtitel A Nightmare Livin' A Dream
Label/Vertrieb Bad Reputation / Cargo Records
Homepage www.lizardkings.co.uk
Verffentlichung 07.12.2012
Laufzeit 48:35 Minuten
Autor Martin Stark
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Londoner Sleazer King Lizard orientieren sich unberhrbar an den einst - und leider viel zu kurz - bermchtigen Guns 'n Roses und in Teilen auch an Mtley Cre, die aber selbst in ihrer schwchsten Phase mhelos bessere Songs schrieben. "Nightmare Livin' A Dream" ist jedoch trotz Pedro Ferreira (u.a. The Darkness) mehr schlecht als recht produziert und besitzt zu wenige berzeugende Kompositionen. Das zweite Album der Truppe ist somit ein merklicher Rckschritt, konnte doch das Debt "Viva La Decadence" (2010) noch anstndig berzeugen.
Fngt "Come Get Some" mit seinem Dramaturgie erzeugenden Intro noch gefllig an, stellt sich schnell Ernchterung ein, zu platt und eindimensional tnen die Instrumente aus der Anlage und zu gleichfrmig, zuweilen langweilig der Gesang von Flash Roxx Sawyer (!). Letzterer klingt jedoch oft arg angestrengt. Gefallen kann hingegen die Gitarrenfraktion und das vor allem bei den zahlreichen coolen Soli.
Diese Scheibe wre vermutlich selbst in den Hochzeiten des Sleaze, als im Prinzip alles, was nicht schnell genug im Knast oder auf Entzug war einen Deal bekam, in der Versenkung verschwunden. Schade eigentlich, denn einige wenige gute Songs ("Hair Of The Dog" mit seinem treibenden Rhythmus oder die zeitlose Ballade "Just To Hear You Say It") finden sich auf "Nightmare Livin' A Dream" schon, aber der ber weite Strecken nervige und angestrengt klingende Gesang, die matschig zahnlose Produktion und das Fehlen von der einen oder anderen bernummer lassen sich schlicht nicht wegdiskutieren.
Mglich, dass die Band in entsprechendem Ambiente live besser kommt, aber so bleiben unterm Strich wohlwollende sieben Punkte von denen einer alleine fr den Umstand, dass der Stil kompromisslos durchgezogen wird gezckt ist. Hanoi Rocks oder L.A.Guns lassen gren!
   
<< vorheriges Review
ALL THAT REMAINS - A War You Cannot Win
nchstes Review >>
V.A. - All For Metal - Vol. 3 (CD+DVD)


Zufällige Reviews