Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

RICK SPRINGFIELD - Songs For The End Of The World
Band RICK SPRINGFIELD
Albumtitel Songs For The End Of The World
Label/Vertrieb Frontiers Records / Soulfood
Homepage www.rickspringfield.com
Verffentlichung 02.11.2012
Laufzeit 41:47 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
US-Schauspieler und Musiker Rick Springfield spielte mal einen Vampir in einem TV-Film ("Nick Knight"), vielleicht ist er wirklich einer! der 1949 geborene Australier sieht auf Schnappschssen und Promofotos immer noch wie das blhende Leben aus (Nicht so wie gewisse Falten-und Operationsmonster oder Axl Rose)!
Sein neues, modernes Melodic Rock Werk "Songs For The End Of The World" ist ein Geniestreich der guten Laune und kann durch ein buntes-witziges Cover die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Sieht so das Cover eines 63 Jahre alten Musikers aus? Normal nicht! ( Das Album soll es aber mit vier verschiedenen Artworks und ebensolchem Bonusmaterial geben) Musikalisch rockt Rick flockig und locker durch 12 Lieder zwischen drei und vier Minuten die moderner als die mancher weitaus jngerer Kollegen tnen. Vor allem zaubern sie dem Hrer direkt ein Grinsen auf das Gesicht, Springfield hat mich schon mit dem Opener "Wide Awake" gepackt. Das hier ist kein Altherrenrock und kein Standard, was leider viele Frontiers Reibrettalben vermissen lassen. Springfield bereichert seinen Sound mit poppigem Melopunk-Rock Sound wie ihn Bands aus Kalifornien gerne spielen. Der beste Beweis ist das kurze "I Hate Myself". Dadurch bekommt das Werk richtig Pep und klingt frisch, aber nicht aufgesetzt. Dazu gesellen sich normale Rocker und branchenbliche Balladen, was aber alles spannender und besser ist, als die Konkurrenten und Kollegen dieses Jahr fabriziert haben!
Hinzu gibt es noch intelligente Arrangements und putzige Gimmicks die es zu erhren gilt. Gegen Ende der Scheibe wird der gute Rick wieder etwas "normaler" und berechenbarer was etwas schade ist, trotzdem macht das Album Laune ohne Ende und klingt nach Sommer im bald beginnenden Winter!
   
<< vorheriges Review
THE LAST VEGAS - Bad Decisions
nchstes Review >>
THE ROLLING STONES - Grrr!


 Weitere Artikel mit/ber RICK SPRINGFIELD:

Zufällige Reviews